Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Exklusiv: Audi A1 quattro gefahrenWer das Topmodell der A1 Baureihe fahren möchte, der muss sich schon  beeilen, denn Audi hat den A1 quattro auf 333 Exemplare limitiert – wie schon den R8 GT. Den größten Anteil bekommt die Schweiz; auf dem deutschen Markt werden rund 60 A1 quattro zu haben sein. Wer in den Genuss kommen wird diesen Flitzer fahren zu können, der wird begeistert sein. Sein 2,0-Liter Vierzylinder-Turbomotor leistet 245 PS (188 kW), deren Kraft dank des serienmäßigen permanenten Allradantriebs wirkungsvoll auf die Straße übertragen wird. Gerade mal 5,7 Sekunden vergehen bis Tempo 100 km/h und die Höchstgeschwindigkeit ist mit 245 km/h erreicht. Soviel zum reinen Zahlwerk und der Vollständigkeit abrundend sei der Preis genannt: 49.900 Euro werden in Rechnung gestellt. Wer jetzt zuckt, dem wird eine Vollausstattung geboten und jene Exklusivität, die ein A1 ansonsten nicht versprüht. Und natürlich jede Menge Fahrspaß, den wir bereits auf einem zugefrorenen See im hohen Norden Schwedens erleben konnten.


Der A1 quattro ist eigentlich ein käuflicher Technologieträger, der als Vorbote auf einen möglichen S1 gelten könnte. Neben dem S3, S4, S6, S7 und S8 wird der S1 im nächsten Jahr wohl die sportliche S-Baureihe nach unten abrunden. Den technischen Aufwand, den Audi mit dem A1 quattro geleistet hat, ist nicht nur für 333 Autos geleistet worden. Wenn auch dieses speziellen A1-Modell exklusiv bleiben wird, so kündigt er einen leistungsschwächeres S1 Modell an, das wohl mit 220 PS auskommen muss – aber serienmäßig Allradantrieb an Bord haben wird.

Um den A1 quattro realisieren zu können, griffen die Ingenieure ins üppig gefüllte Komponentenlager. Das hört sich unkomplizierte an, als es in der Realität umsetzbar ist. Der Motor ist ebenso aus dem Audi TTS entnommen wie die Hinterachse. Die Transplantation von Hinterachse, Turbomotor und natürlich auch der Unterbringung aller Teile des Allradantriebs verlangten von den Entwicklern einen enormen konstruktiven Aufwand. „Mehr als 600 völlig neu entwickelte oder grundlegend modifizierte Komponenten des A1 quattro unterscheiden sich von denen in den frontgetriebenen Versionen“, erläuterte Christian Stengel, verantwortlich für das Produktmanagement des A1 quattro, im Gespräch. Für den serienreifen Aufbau des kleinen Flitzers benötigte Audi gerade mal 17 Monate.

Mal so eben den hauseigenen Allradantrieb „quattro“ in den A1 verpflanzen, entspricht nicht den technischen Möglichkeiten, die der frontgetriebene A1 bietet. Es mussten nicht nur neue Aufnahmepunkte für die angetriebene Hinterachse gefunden werden, so machte die Reserveradwanne des A1 mit Frontantrieb Platz für das Hinterachsdifferenzial. Für die Federung und Dämpfung gibt es eine eigenständige Aufnahme im komplett überarbeiteten Hinterwagen. Zudem musste der Serien-Tank wegen den veränderten räumlichen Anforderungen durch die in der Fahrzeugmitte längs verlaufende Kardanwelle weichen – dennoch bietet der 45 Liter fassende Tank des A1 quattro das gleiche Volumen wie im frontgetriebenen A1.

Dass der Audi A1 quattro mächtig Dampf macht, versteht sich eigentlich von selbst. Er vermittelt seine schiere Kraft aber stets angemessen kultiviert. Der Turbomotor hängt gierig am Gas, die manuelle Schaltung lässt sich knackig und sauber bedienen und die Lenkung vermittelt jene fahrsichere Verbindung zur Straße, die man erwachten darf. Auf den Einbau des Doppelkupplungsgetriebe S-tronic hat Audi verzichtet, aber auch diese technische Hürde wäre möglich gewesen. Klar, es müssen ja noch Leckerbissen im Audi S1 geboten werden. (Auto-Reporter.NET/Peter Hartmann) (Foto: wmd/Auto-Reporter.NET)

 


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.