Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Fahrbericht Renault Clio CambusWenn – wie im Falle eines Renault Clio – sieben Motorisierungen zur Wahl stehen, die bis zum Leistungsangebot von 94 kW/128 PS oder gar – beim Clio Sport – zu 201 PS führen, muss es Gründe geben, als Testwagen ausgerechnet die Basisversion mit dem 1.2-Liter zu wählen, bei der das „Fahrgeschäft“ mit vergleichsweise bescheidenen 55 kW/75 PS betrieben wird. Einfache Antwort: Heutige Zeiten sind eben so, dass sich der eine oder andere fragt, ob nicht durchaus auch ein kleineres, zurückhaltend motorisiertes Auto die unverzichtbare persönliche Mobilität sichert. Nahe liegt jedenfalls die Vermutung, dass derjenige, der sich für einen Clio 1.2 Campus entscheidet, öfter ein Überzeugungstäter ist, der ganz bewusst nicht mehr Auto haben will, auch wenn er sich vielleicht ein größeres leisten könnte.
 

Seit Mitte 2009 macht die jüngste Modellgeneration des Clio ihren Weg. Als „Stammhalter“ trat der kompakte Renault vor elf Jahren erstmals an und wurde binnen Kurzem zum europäischen Bestseller. Bekanntlich ist die Konkurrenz in dieser Größenordnung außerordentlich vielgestaltig. Und beim Auspreisen präsentierter Einstiegsversionen wird quasi um die Wette gegeizt.

Renault weiß, dass sich vor allem Frauen für einen Clio entscheiden. In Deutschland stellen sie 54 Prozent der Käufer. Da man Frauen nachsagt, ihr Auto zuerst mit den Augen zu wählen, dürfen sich die Designer des Clio auf die Schulter klopfen. Gut gemacht! Offenbar kommen Konzept und kompakte Erscheinung aber nicht nur bei der holden Weiblichkeit an. Der Clio-Anteil am B-Segment erreichte schon stolze 7,24 Prozent!

Technisch basiert der Begehrte, verwandt mit Renault Modus und Nissan Micra, auf einer zusammen mit Allianzpartner Nissan entwickelten Plattform; Kennzeichen B. Den Clio gibt es in drei Karosserievarianten (Drei- und Fünftürer plus Kombi Grandtour) und vier Ausstattungen. Als Einstiegsversion wirbt der dreitürige Clio Campus Authentique (Testwagen) mit einem günstigen Preis bei recht ordentlicher Grundausstattung.

Das Auto wirkt kompakt, obgleich es immerhin gut vier Meter lang ist. Vor allem dank seiner großzügigen Fensterflächen lässt es durchaus Raumgefühl ohne unmittelbar spürbaren Enge-Abschlag aufkommen. Viel Glas erlaubt zudem erfreuliche Rundumsicht. Von außen ist nicht unbedingt zu vermuten, dass das Gehäuse den Insassen recht ordentliche Bewegungsfreiheit einräumt. Die lichte Höhe über allen Plätzen finden selbst Großgewachsene akzeptabel. Bei den drei Plätzen auf der Fondbank wurde wohl von vornherein davon ausgegangen, dass sie allgemein zuerst Kindern vorbehalten bleiben werden. Denn trotz des auf 2,57 Meter gestreckten Radstands fällt die Kniefreiheit hinten Sitzender knapp aus, wenn es sich Fahrer und Beifahrer bequem machen. Bescheidenheit ist auch beim Ladevolumen des Gepäckabteils angesagt: 288 Liter. Werden die Lehnen der Fondsitzbank umgeklappt, bieten sich aber fast 700 Liter Stauvolumen oder – bis zum Dach – 1.038 Liter an.

Von einem preisgünstigen Clio 1.2 75 Campus Authentique erwartet niemand, dass er sich mit üppiger Ausstattung hervortut. Immerhin: Selbstverständlichkeiten auch bei ihm: vier Airbags (inklusive zwei Seitenairbags), elektrische Fensterheber vorn, höhenverstellbarer Fahrersitz, ebensolches Lenkrad, Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung; Radiovorrüstung und Dachantenne. Wer ein paar Hunderter drauflegen will und kann, investiert möglicherweise ins Klima. Infrage kommen könnte gegebenenfalls das „Fairway-Paket“ mit Klima- und Audioanlage, das einen Preisvorteil von 410 Euro gegenüber einzeln georderter Aufwertung verschafft.

Niemand wird von 75 PS und einem maximalen Drehmoment von 107 Newtonmetern blitzartige Vorwärtsbewegung erwarten. Der Vierzylinder im Clio gibt sich jedoch drehfreudig, sodass die erzielbare Fahrdynamik durchaus zufriedenstellt, wenn der Motor vor dem Hochschalten auf höhere Drehzahlen gebracht wird. Bei gewöhnlich eher gelassener Fortbewegung hält sich der Motor mit Eigengeräuschen zurück. Das Triebwerk schnurrt zufrieden, um bei zunehmend höherer Fahrgeschwindigkeit mit aufkommenden Windgeräuschen (die B-Säulen sind offenbar schuld!) in Wettstreit um die Vorherrschaft zu treten.

Seine Höchstleistung erreicht der Vierzylinder bei 5.500 U/min, das maximale Drehmoment erst bei 4.250 U/min. Zum Sprint von null auf Tempo 100 werden laut Renault 13,4 Sekunden benötigt. Nahe 170 km/h verweigert der Motor weitere Anstrengungen. Kommen ihm spürbares Gefälle und kräftiger Rückenwind zu Hilfe, wächst der 75-PS-Clio aber auch schon mal über sich hinaus, treibt die Nadel des Tachometers auf die 180 und die des Drehzahlmessers nähert sich der 6.000! Eine rote Markierung, die vor zu hohen Touren warnt, gibt es nicht.

Rennambitionen will ein Clio 1.2 beim Fahrer nicht wecken. Dafür belohnt er motorische Zurückhaltung mit einem Durchschnittsverbrauch (des Benziners!) von 5,8 l/100 km (135 g CO2/km). Zur Verfügung stehen fünf Gänge, die das Schalten hoch und runter willig mitmachen. Im „großen“ Gang genügen für 50 km/h 1.500 Kurbelwellenumdrehungen. Das hilft sparen.

Fahrwerke kleinerer, kompakterer Autos haben es schwer, trotz des ungünstigen Verhältnisses zwischen Leergewicht und Gesamtgewicht Fahrbahnstößen in jedem Fall mit einer ausgewogenen Federung und Dämpfung zu begegnen. Solche Aufgabe erledigt der Clio aber recht ordentlich. Fahrkomfort, den man durchaus so nennen darf, bleibt auch dann erhalten, wenn Fahrbahnen kaum mehr verdienen, so bezeichnet zu werden. Dieses Kunststück bringt kein außergewöhnliches, aber eine solides Fahrwerk fertig: Ein Fahrschemel, der auch Vibrationen davon abhält, bis ins Auto vorzudringen, nimmt die McPherson-Vorderachskonstruktion mit Querstabilisator auf, hinten führen Längslenker eine Verbundlenkerachse. Auch hier gibt ein Querstabilisator Unterstützung. Stoßdämpfer und Schraubenfedern sind so angeordnet, dass sie wenig Platz beanspruchen. Das kommt der Gestalt und dem Volumen des Gepäckraums zugute.

Er ist wendig, der Clio. Zu verdanken hat er das auch der serienmäßigen elektrischen Servolenkung, die beim Rangieren (Wendekreis: 10,30 m) hilfreiche Unterstützung gibt. Bei hohem Fahrtempo hält sich sie sich zurück, um den Geradauslauf zu fördern. Übermut oder Fehleinschätzungen des Fahrers, die zu instabilem Fahrzustand führen könnten, begegnet natürlich auch beim Clio in der Basisversion das elektronische Stabilitätsprogramm. Integriert sind bei dessen neuester Generation Antriebschlupfregelung und Untersteuerungskontrolle. Anteil daran, dass ein Clio auf kurzer Distanz zum Stehen gebracht werden kann, haben elektronische Bremskraftverteilung, Bremsassistent und nicht zuletzt auch große Bremsscheiben; vorn innenbelüftet. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)
(Foto: S. Riedel/Auto-Reporter.NET)

Daten Renault Clio 1.2 16V 75:

Länge x Breite x Höhe (Meter): 4,03 x 1,72 x 1,49
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder, SOHC, 1.149 ccm
Max. Leistung: 55 kW/75 PS
Max. Drehmoment: 107 Nm
Kraftstoffverbrauch (nach NEFZ, kombiniert) 5,8 l/100 km
CO2-Emission: 135 g/km
Höchstgeschwindigkeit: 167 km/h
Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 13,4 s
Leergewicht/zul. Gesamtgewicht: 1.062 kg/1.580 kg (Fünftürer)
Gepäckraumvolumen: 288 bis 1038 Liter
Grundpreis: 9.990 Euro

Renautl und E10 Verträglichkeit


Bilder:

  • Renault-Clio
  • Renault-Clio02
  • Renault-Clio03
  • Renault-Clio04
  • Renault-Clio05
  • Renault-Clio06
  • Renault-Clio07
  • Renault-Clio08
  • Renault-Clio09
  • Renault-Clio10
  • Renault-Clio11
  • Renault-Clio12
  • Renault-Clio13
  • Renault-Clio14
  • Renault-Clio15
  • Renault-Clio16
  • Renault-Clio17
  • Renault-Clio18
  • Renault-Clio19
  • Renault-Clio20

Simple Image Gallery Extended


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.