Gefälschte Haaranalyse macht Führerschein nicht auf Dauer sicherWird einem Autofahrer, dem die Fahrerlaubnis wegen einer „Betäubungsmittelproblematik“ entzogen worden war, der Führerschein aufgrund einer gefälschten Haaranalyse wieder zurückgegeben, sollte er sich nicht in Sicherheit wiegen.

Stellt sich nämlich später heraus, im verhandelten Fall waren seit dem Urteilsspruch sechs Monate vergangen, dass geschummelt wurde, darf der Führerschein erneut eingezogen werden. Dagegen kann der Autofahrer auch nicht mit der Begründung vorgehen, dass die vorherige positive Entscheidung „endgültig“ ergangen sei (VwG Arnsberg, 6 L 707/11). (Auto-Reporter.NET/Wolfgang Büser)

 


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok