Eingenverantwortung ist gefragt

Fußgänger müssen mit Unebenheiten auf der Straße rechnen, so das Urteil das Oberlandesgericht München zu dem verhandelten Fall. Nachdem eine Fußgängerin über einen erhöhten Gullydeckel stolperte und sich beim Sturz Verletzungen zuzog verlangte sie Entschädigung für den erlittenen Schaden. Den von der Kommune verlangten Schadenersatz wurde abgelehnt mit der Begründung, „die gleichen Sicherheitsanforderungen wie auf einem Gehweg müssen für Fußgänger auf der Fahrbahn nicht gegeben sein“


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok