Verzicht auf Mietwagen ist kein SchadenminderungsverstoßEin Autofahrer hatte erst 723 km mit seinem neuen Wagen zurückgelegt, als er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde. Obwohl ihm die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners die Vermittlung eines besonders günstigen Mietwagens anbot, verzichtete er auf den Leihwagen und behalf sich mit Alternativlösungen. Als er nach Erhalt seines Ersatz-Neufahrzeugs eine Nutzungsausfall-Entschädigung verlangte, verweigerte das Versicherungsunternehmen die Zahlung, da er durch die Ablehnung der nur halb so teuren Mietwagen-Lösung gegen die Schadenminderungspflicht verstoßen habe.


Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Koblenz steht es dem Geschädigten jedoch grundsätzlich frei, wie er den Ausgleich seines Vermögensnachteils gestaltet, auch dann, wenn die Nutzung eines Mietwagens günstiger als die Zahlung einer Entschädigung wäre. Selbst wenn sich der Mann einen Mietwagen genommen hätte, wäre er nicht auf das Angebot des Versicherers angewiesen gewesen, da andernfalls der Schädiger (beziehungsweise dessen Versicherer) den Wert des Nutzungsausfalls bestimmen würde (OLG Koblenz, 12 U 1265/10). (Auto-Reporter.NET/Wolfgang Büser)

 

Themenverwandte Links:
Vergleichen Sie die Kosten für einen Mietwagen!

 


 

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.