Fahrverbot: Auch ein Notfallarzt muss den Lappen abgebenFührerschein weg!

Auch für einen Notfallarzt eines Krankenhauses ist es zumutbar, seinen Führerschein abzugeben, wenn er privat einen Rotlichtverstoß begangen hat. Zu diesem Urteil kam das Oberlandesgericht Hamm.

Der Arzt könne für die einmonatige führerscheinlose Zeit einen Fahrer einstellen, Taxi fahren oder Urlaub nehmen, argumentierten die Richter. Eine Ausnahme vom Fahrverbot könne es nur geben, wenn der Verlust des Arbeitsplatzes oder die akute Gefährdung der wirtschaftlichen Existenzgrundlage drohe. Beides konnte der Arzt hier nicht belegen (OLG Hamm, 3 RBs 326/11). (Auto-Reporter.NET/Wolfgang Büser)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!