Wolfgang Büser: Auch leichte Spuren besser nicht verschweigenHat ein Gebrauchtwagenhändler an einem seiner zum Verkauf stehenden Autos erkannt,

dass in bestimmten Bereichen nachlackiert worden ist, so muss das für ihn in der Regel „ein Hinweis auf die Möglichkeit eines reparierten Unfallschadens“ sein.

Wird ein solches Fahrzeug durch den Händler weiter veräußert, ohne dass er dem offensichtlichen Hinweis nachgegangen ist, und verschweigt er seine „Vermutung“, handelt er arglistig. Stellt der neue Besitzer fest, dass es sich um einen Unfallwagen handelt,  kann er den Kauf rückgängig machen (OLG Karlsruhe, 4 U 71/09). (Auto-Reporter.NET/Wolfgang Büser)

 Mehr zu diesen Thema finden Sie hier


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok