Auch die zwei Nachtprüfungen am Freitag dürften eine interessante Herausforderung sein, eine davon ist reglementbedingt mit Schotterreifen auf Asphalt zu absolvieren. Und für Zuschauer vor Ort wie auch am Bildschirm zu Hause (Eurosport sendet Tagesberichte und eine Zusammenfassung am Mittwoch nach der Rallye) besonders spannend: Die Mann-gegen-Mann-Duelle auf der nur 1,9 Kilometer langen Super Special, bei der je zwei Autos gleichzeitig starten. Diese Prüfung wird Freitag und Samstag gefahren, Eurosport wird davon in den Tagesreports und in der Zusammenfassung am Mittwoch nach der Rallye berichten.

Topfavorit in Siebenbürgen ist erneut Markenkollege und IRC-Gesamtführender Andreas Mikkelsen vom Team Skoda UK. Dass aber auch der in San Marino mit Motorproblemen früh ausgeschiedene Schwede Patrik Flodin (Ford Fiesta S2000), die beiden französischen Peugeot 207 S2000-Piloten Mathieu Arzeno und Altmeister Francois Delecour sowie Marco Tempestini aus Italien (Skoda Fabia S2000) der Konkurrenz in Sibiu „lediglich Staub einschenken“ wollen, weiß man bei Skoda. (Auto-Reporter.NET/sr)(Foto: Skoda/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!