120 Old- und Youngtimer am Start

In diesem Jahr sind bei der von „Motor Klassik“ und „auto motor und sport“ veranstalteten 4. Eifel Classic 120 Old- und Youngtimer aus verschiedenen Epochen der Automobilgeschichte von 1928 bis 1992 mit von der Partie. Teilnehmer wie der Volkswagen T2 Camper und der Ferrari 330 GTC könnten unterschiedlich nicht sein, doch bei der Zuverlässigkeits- und Gleichmäßigkeitsfahrt bekommen alle dieselbe Chance auf den Sieg.

Ältester Tour-Teilnehmer: Invicta Open Tourer

Ältestes Auto im Starterfeld ist der Invicta Open Tourer aus dem Jahr 1928. Zusammen mit dem Riley TT-Sprite Special, Baujahr 1935, und einem Jaguar SS 100 aus dem Jahr 1937 steht er für den Automobilbau der Vorkriegszeit. Das älteste Fahrzeug aus der Nachkriegszeit ist ebenfalls ein Jaguar: der XK 120 OTS (Open Two Seater), ein zweisitziger Roadster mit 160 PS von 1951. Im Gegensatz dazu: die Youngtimer Mercedes-Benz 300 CE 24V Cabriolet, Porsche 964 C2 Cabriolet und Porsche 964 RS Coupè. Mit ihrem Baujahr 1992 sind sie die jüngsten zugelassenen Teilnehmer im Feld.

Von 54 bis 360 PS

Die meisten Pferdchen unter der Haube hat der Porsche 911 Turbo aus dem Jahr 1979 mit 360 PS, am niedrigsten motorisiert ist mit 54 PS der Volkswagen 1600 L Typ 3. In Sachen Hubraum hat der De Tomaso Pantera mit dem 5,8-Liter-V8 mit die Nase vorn. Den kleinsten Brennraum hat der A112 Abarth 70 HP von Autobianchi mit 1.000 Kubikzentimetern. Mit 700 Kilo ist er zudem eines der Leichtgewichte. Unterboten wird er nur vom Audi 50 GLS aus dem Team Audi Tradition mit 685 Kilo. Das Gegenstück ist der Jaguar XJ12 mit stattlichen 1800 Kilogramm.

Fahrzeuge aus Queen-Fundus

Dank des Premium-Partners Jaguar befindet sich unter den insgesamt 16 teilnehmenden Modellen der Marke eine Auswahl von Fahrzeugen der königlichen Familie im Starterfeld. Anlass ist das 60. Thronjubiläum von Queen Elisabeth II. in diesem Jahr. Der XJ12 TGU 661L war das Reisefahrzeug von Queen Mum, und mit dem 295 PS starken Cabrio Jaguar XJ-SC ist ein Fahrzeug aus dem ehemaligen Besitz von Lady Diana dabei.

Auf ihre Kosten kommen Fans von Porsche und Mercedes-Benz; beide Marken sind mit jeweils 20 Fahrzeugen vertreten. Seltenheitswert genießt der Simca Rallye 2. Er war einst das Maß der Dinge im Rallyesport der 70er-Jahre, nur wenige Exemplare haben aber überlebt.

Weitere Informationen über die Tourstopps und den Streckenverlauf finden Zuschauer und Fans unter www.eifelclassic.de, www.yellowfox.de und auf Facebook. (Auto-Reporter.NET/arie)(Foto: Motor Presse/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!