Und Co-Pilot Ingrassia ergänzt: „Wir haben versucht, an der Stelle leicht zu cutten. Dabei hat es den Wagen ausgehebelt und bei dem hohen Tempo gab es keine Chance mehr, das Auto zu kontrollieren. Beim Aufprall habe ich mir leicht den Arm geprellt, aber gebrochen ist wohl glücklicherweise nichts.“ „Zunächst sind wir sehr froh darüber, dass Sébastien und Julien soweit wohlauf sind“, sagte Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. „Natürlich ist es schade, dass beide nicht die Zielankunft in Monaco feiern können. Vor allem, weil Sébastien bis dahin eine sehr starke fahrerische Leistung gezeigt hat. Sein Speed war enorm auf den ersten Etappen. Das beweist, dass wir mit Ogier einen Fahrer mit großem Potenzial verpflichtet haben. Wir freuen uns auf die weiteren Rallyes mit beiden.“

Neben Ogier startet das Volkswagen Werksteam bei der „Monte“ mit Kevin Abbring. Der Niederländer bestritt mit seiner belgischen Beifahrerin Lara Vanneste bereits 2011 die Rallye Großbritannien für Volkswagen und sicherte sich den Sieg in der S2000-Klasse. Vor der Ankunft in Monaco und den letzten Etappen liegt das junge Duo auf einem hervorragenden zwölften Platz in der Gesamtwertung als zweitbestes Auto der S2000-Klasse. 2012 bestreitet Volkswagen mit zwei Fabia S2000 der Konzernmarke Škoda die komplette Rallye-WM in der kleineren S2000-Klasse. Die Einsätze dienen als Vorbereitung auf die Saison 2013, in der Volkswagen mit dem Polo R WRC dann in der Königsklasse des Rallye-Sports antreten. (Auto-Reporter.NET/pha) (Foto: VWM/Auto-Reporter.NET )


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!