Zum Thema Bulli gibt es in diesem Jahr einen kultigen T1 Kastenwagen, Baujahr 1950, in der Lackierung „Taubenblau“ zu sehen. Das Fahrzeug rollte am ersten Produktionstag, am 8. März 1950, in Wolfsburg vom Band. Der Transporter der ersten Generation entstand damals weitestgehend noch in Handarbeit. Das ausgestellte Fahrzeug war bis in die 60er-Jahre im Werk als Logistikfahrzeug eingesetzt und ist seit 1985 im AutoMuseum Wolfsburg zu sehen.

Legendärer B 32

Besucher können auch den legendären B32 bewundern: Das erste Fahrzeug dieser Art war ein bei Porsche umgebauter Bulli. Ingenieure hatten einen T2 mit einem 74 kW/100 PS-Aggregat aus dem VW Porsche 914 ausgerüstet. Zur Weiterentwicklung des Fahrzeugs kam es auf Anregung von Helmuth Bott. Bott war einer der leitenden Ingenieure bei Porsche und u.a. von 1978 bis 1988 Vorstand für Forschung und Entwicklung. Die Idee war damals, einen Motor aus einem Porsche 911 in einen T3 einzubauen, sodass der VW-Bus den schnell gefahrenen Tagesetappen der Versuchsfahrzeuge folgen könnte. Im Herbst 1981 begannen Spezialisten, die Idee zu verwirklichen, und den Motor des 911 SC in einen T3 einzubauen.

Ende 1983 startete der Bau von neun Fahrzeugen. Die genaue Anzahl aller produzierten „B 32“ ist nicht bekannt; von 15 „B 32“ mit Porsche- und zwei mit Volkswagen-Fahrgestellnummer wird ausgegangen.

Beck‘s-Bulli

Einer der spektakulären Hingucker auf dem Stand dürfte auch in diesem Jahr wieder der originalgetreue Beck‘s-Bulli sein. Den rot-weißen VW-Bus, einen T1 Kastenwagen aus dem Jahr 1964, hat Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer für die historische Flotte angekauft. Zuvor gehörte er einem Unternehmer aus Bremen, der ihn liebevoll aufgebaut hat. Der Bulli ist mit einem Tresen und einer funktionierenden Zapfanlage ausgestattet. Ein Original Westfalia-Anhänger gehört ebenfalls dazu. Den Durst aller Oldtimer-Fans soll der Beck‘s-Bulli auch löschen: An den Publikumstagen wird Volkswagen Nutzfahrzeuge Bier, Softdrinks und Kaffee an Besucher ausschenken. Auch die legendäre Volkswagen-Currywurst darf natürlich nicht fehlen: Der beliebte Currywurst-Bulli steht in diesem Jahr am Eingang vor der Halle 7.

Urahn des Caddy

Der erste Caddy kam vor 30 Jahren, im Jahr 1982, ursprünglich als Pickup-Truck auf den US-Markt, dann als Caddy auf den europäischen Markt. Heute ist er als Marktführer eine feste Größe im Segment der kompakten Vans und Stadtlieferwagen. Über 1,5 Millionen Caddy wurden bisher verkauft. Ein Grund, den 30. Geburtstag dieser Modellreihe gebührend zu feiern.

Als „VW Typ 147“ wurde der Urahn des Caddy, der erste Fridolin, im April 1965 bei Westfalia gebaut. Eingesetzt war er in erster Linie für die Deutsche Bundespost. Die Postboten, die in dem wendigen kleinen Fahrzeug Briefe und Pakete auslieferten, gaben ihm der Überlieferung nach selbst den Namen Fridolin. Insgesamt entstanden bis 1974 genau 6.139 Fahrzeuge seiner Art. (Auto-Reporter.NET/br)(Foto: VW Nfz/Auto-Reporter.NET)


Bilder:

  • Bulli-restaurierung1
  • Bulli-restaurierung2
  • Bulli-restaurierung3
  • Bulli-restaurierung4

Simple Image Gallery Extended


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!