Basis des „Dock+Go“ könnte jeder elektrifizierte Stadtfloh sein. Rinspeed-Boss Frank M. Rinderknecht hat zu Demonstrationszwecken Hand an den 2-sitzigen smart gelegt. Unterschiedliche Packs machten aus dem E-Mini das „Traummobil eines jeden Pizza-Couriers – inklusive eingebauter Warmhalte-Box“, frohlocken die Schweizer. Für Handwerker gibt's das Werkzeugkasten-Pack, in dem alles seinen Platz hat. Und in der Freizeit ließe sich ein gemietetes oder gekauftes Camping-, Golf-, Ski-, Beach- oder Party-Pack andocken.

Der Clou dieser Idee: Der „Rucksack“ kann als „Energy-Pack“ auch für eine ordentliche Reichweite sorgen, die über die üblicherweise zur Verfügung stehenden 120 Kilometer hinausgeht; mit Verbrennungsmotor oder Range-Extender, mit Akkus bepackt oder durch eine Brennstoffzelle befeuert. Simpel, aber pfiffig: Die angedockte dritte Achse treibt die mitlaufende zweite an und lädt dabei den bordeigenen Akku des Stadtflitzers wieder auf.

Geboren wäre der erste Vario-Hybrid, wie Rinderknecht seinen Kilometer-Spender nennt. Außerdem speichern und puffern die Akkus des Energy-Packs in der heimischen Garage den Solarstrom vom Hausdach. Auf diese Weise ließe es sich CO2-frei wohnen und fahren, so die Idee des Schweizers. (Auto-Reporter.NET/arie)(Foto: Rinspeed/Auto-Reporter.NET)


Bilder:

  • Genf-rinspeed2
  • Genf-rinspeed3

Simple Image Gallery Extended


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!