Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Wissen rund um den Reifen

Das Reifenlexikon

Reifenerklärungen und Entschlüsselungen

Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung gefunden werden kann. In der Auflistung sind alle Reifenbezeichnungen, Reifenkennzeichnungen und Abkürzungen aufgeführt, die auf einem Reifen steht oder stehen kann. Das Definieren und Entschlüsseln der Zahlen und/oder Buchstaben wird genauso einleuchtend wie das Aufklären von Zusatzbezeichnungen. Eine Tabelle mit der Geschwindigkeitsklasse des Reifens wird logisch aufgeführt. Desweiteren finden sich auch Infromationen rund um das neue EU-Reifenlabel, dieses soll den Verbraucher helfen, einen guten von einen schlechten zu unterscheiden.

Zum Reifenlexikon

 

 

Die Geschichte des Reifens

Speichenradherstellung - WagnerDie ersten Räder

Die Datierungen für die ersten Funde liegen in der Mitte des vierten Jahrtausends vor Christus, das bestätigen Funde und Darstellungen von Wagen und Rädern aus Mittel- und Osteuropa sowie aus Mesopotamien. Die ersten Transportgeräte bei denen Räder verwendet wurden, fand man in verschiedenen Regionen. Dazu gehört das Alpenvorland, das Gebiet Südpolen (Bronocice), die Region im Nordkaukasus (Majkop-Kultur, heute Georgien), Mesopotamien und die Aufenthaltsorte der Induskultur. Unter den ältesten Funden gibt es bereits zweiachsige Wagen. In dem Ort Glum im Landkreis Oldenburg wurde ein altes Rad gefunden, das bereits Bearbeitungsspuren aufwies, die schon damals der Verbesserung des Transportes dienen sollten. Bereits in der Steinzeit versuchte man durch Ausschabungen das schwere Gewicht der Scheibenräder zu verringern. Allerdings ist es zweifelhaft, ob diese ausgekehlten Räder zum Lastentransport zu gebrauchen waren.

weiter mit der Geschichte des Reifens

 

 

  

Erklärungen von Fachbegriffen rund um den Reifen

Wissen rund um den AutoreifenLoadindex
Der Loadindex ist eine Norm die international bestimmt und geregelt ist. Die Kennzahlen auf dem Reifen kann mit Hilfe der aufgeführten Tabelle entschlüsselt und ausgewertet werden. Dieser Loadindex-Wert bestimmt oder legt die geprüfte Belastung eines Reifens fest. Dies ist besonders für das Transportgeschäft bzw. für Transportfahrzeuge sehr wichtig, das die Reifen auch für die erwünschte und benötigte Belastung ausgelegt sind. Eine ausführliche Beschreibung mit Wertetabelle des Loadindex ist auf der folgenden Seite aufgeführt bzw. zu finden: Loadindex

 

Geschwindigkeitsindex
Der Geschwindigkeitsindex gibt an für welche Geschwindigkeiten die Reifen geeignet sind. Diese sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Die Hersteller testen die Reifen, der Wert muss dann auf den Reifen  angegeben sein. Die Geschwindigkeiten werden in Form eines genormten Systems direkt auf den Reifen gedruckt. Der letzte Buchstabe bei der der eigentlichen Reifenbezeichnung, wie beispielsweise 255/ 55 R17 "V" steht für den Geschwindigkeitsindex, der auch als Speed bezeichnet wird.

 

Laufrichtungsbindung
Die Laufrichtungsbindung dient dazu, dass die Reifenlaufleistung und die Reifenleistung erhöht wird. Die Reifenprofile sind so konstruiert, dass eine vorgeschriebene Abrollrichtung vorliegt. Aus diesem Grund ist es bei einem solchen Reifen wichtig, auf die Laufrichtung zu achten.

 

Auswuchten
Hat ein Autoreifen eine Unwucht bekommen, dann sollte direkt in der Werkstatt die Felge und der Reifen auswuchtet werden. Der Begriff Auswuchten bedeutet, dass diese Unwucht beseitigt wird bzw. ausgeglichen wird. Der Ausgleich wird mit Gewichten geschaffen, die direkt auf der Felge montiert werden. Durch das Auswuchten wird der Fahrkomfort erhöht, denn bei Unwucht kann es zu Vibrationen während der Fahrt kommen.

 

Unwucht
Unter dem Begriff Unwucht versteht man, wenn ein Fahrzeug beim Fahren lästige Vibrationen aufweist. Stellt der Fahrer diese Unwucht fest, so sollte schnell eine Werkstatt aufgesucht werden, die diese Unwucht beseitigt. Somit werden das Fahrwerk und die Reifen geschont und man trägt keinen weiteren Schaden davon. Eine sogenannte Unwucht entsteht durch die Toleranz der Materialien und wenn die Felge durch ein Schlagloch erschüttert wird. Beim Reifenwechsel überprüft man die Unwucht und diese wird sofort durch die Werkstatt behoben.

 

Fabrikatsbindung
Hat ein Fahrzeug eine Fabrikatsbindung, dann muss diese auch im Fahrzeugschein registriert werden. Das ist meist bei sehr schnellen Fahrzeugen der Fall, denn diese benötigen spezielle Reifen, wo diese Bindung in Kraft tritt.

 

Herstellerdatum
Das sogenannte Herstellerdatum lässt sich anhand der TOT Nummer vom Reifen identifizieren und ablesen. Bis 2000 war diese Nummer noch mit drei Ziffern, aber nach dem Jahr 2000 ist diese Nummer vierstellig. Ist hinter der TOT Nummer die Zahl 099 verzeichnet, dann heißt das, dass der Reifen in der 9. Woche des Jahres 1999 hergestellt wurde. Ist die Zahl nur vierstellig, dann bedeutet beispielsweise die Zahl 1405, dass der Reifen in der 14. Woche des Jahres 2005 hergestellt wurde.

 

Luftdruck
Beim Reifen ist der richtige Luftdruck enorm wichtig, denn dieser kann die Eigenschaften des Reifens beeinträchtigen. Bei richtigem Druck werden die Eigenschaften, wie Kurvenverhalten und Haftung, Dauerfestigkeit, Bremsweg und Laufleistung sowie Abnutzung wenig beeinträchtigt. Die Richtwerte für den richtigen Luftdruck entnimmt man der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs oder dem Fahrzeugschein. In 2-wöchigen Abständen sollte der Luftdruck immer überprüft werden, aber dazu sollte der Reifen kalt sein. Bei warmen Reifen kann es zu Verfälschungen des Luftdrucks kommen.

 

 

Dieser Artikel ist Teil des Bereiches "Reifen Infos", diese beinhaltet folgende Kategorien:
Reifenarten, Reifenhersteller, Reifentipps, Wissenswertes, Reifenlexikon
 

© Kirill Zdorov - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...