Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?

Ein Dienstfahrzeug hat klare Vorteile, aber auch Nachteile

Ein Firmenwagen ist mehr als nur ein prestigeträchtiges Accessoire, es ist auch ein Mittel zum Zweck, denn:

  1. Festigen Arbeitgeber dadurch die Bindung des Angestellten an das Unternehmen.
  2. Erspart sich der Arbeitnehmer den Kauf eines eigenen Wagens, vor allem wenn er diesen nicht nur beruflich, sondern ebenso privat nutzen darf.

Trotzdem stellt sich – besonders auf Mitarbeiterseite – die Frage, ob und wann sich ein Firmenfahrzeug wirklich lohnt.

Was hat der Arbeitgeber davon?
Ein Unternehmen profitiert in erster Linie durch die steuerlichen Vorteile, die sich mit dem Kauf eines Wagens eröffnen:

  1. Es erhält rückwirkend die Umsatzsteuer zurück.
  2. Es kann alle anfallenden Kosten als Betriebsausgaben geltend machen.
  3. Sowohl das Bruttogehalt als auch die Lohnnebenkosten, die eine Firma für den Arbeitnehmer bezahlt, reduzieren sich.

Das klingt in erster Linie natürlich danach, als wäre der Betrieb der klare Gewinner. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass Ausgaben wie TÜV, Instandhaltung, Sprit, Winterreifen oder Reparaturen von der Unternehmerseite getragen werden. Entscheidet man sich beispielsweise dafür, den Wagen nicht zu kaufen, sondern zu leasen, fallen monatlich zusätzliche Leasingkosten an.

Was ist besser: Leasen oder kaufen?

 

 LeasingKauf
Vorteile

+ Niedrige monatliche Raten

+ Raten können ebenfalls als Betriebsausgaben gelten gemacht werden

+ 40 Prozent des Kaufpreises kann bereits im Anschaffungsjahr bei den Betriebsausgaben geltend gemacht werden

+ Kosten können während der nächsten sechs Jahre bei der Steuer abgesetzt werden

Nachteile- Höhe der Raten kann jedoch langfristig teurer sein als ein Direktkauf- Kaufpreis ist eine hohe Investition

 

 

Ein Leasingvertrag lohnt sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, die den hohen Kaufpreis nicht finanzieren können. Dann sind die monatlichen Raten finanziell besser zu stemmen. Große Firmen hingegen entscheiden sich oft für den Direktkauf. Mehr zu diesem Thema sowie einige Rechenbeispiele gibt es in diesem Artikel von focus.de.

Wann lohnt sich die Alternative zur Gehaltserhöhung für den Mitarbeiter?

In erster Linie verspricht ein Firmenwagen Mobilität, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen. Ein zusätzlicher Bonus ist außerdem die Tatsache, dass der Arbeitgeber die anfallenden Kosten übernimmt. Die Vorteile treten jedoch nur in Kraft, wenn der Arbeitsvertrag dahingehend abgeändert wird. Ansonsten handelt es sich nämlich lediglich um eine Zuzahlung zum Gehalt, welche steuerpflichtig ist. Interessant wird es allerdings, wenn nicht nur der Arbeitnehmer, sondern dessen Familienangehörige ebenfalls den Wagen fahren dürfen und eine sogenannte Privatnutzung gestattet ist.

Das ist bei einer Privatnutzung zu beachten

Prinzipiell spricht nichts gegen eine private Nutzung des Firmenfahrzeugs, sofern dies im Vorfeld mit dem Arbeitgeber abgesprochen ist. Dann entsteht jedoch für den Arbeitnehmer ein geldwerter Vorteil, zu deren Angabe er steuerrechtlich verpflichtet ist.
Der Mitarbeiter hat zwei Möglichkeiten, den Privatanteil seiner Fahrten abzurechnen: durch einen Pauschbetrag oder das Führen eines Fahrtenbuches.

 

 Fahrtenbuch1%-Regelung
Vorteile

+ Bei der Besteuerungsgrundlage handelt es sich um die konkrete Aufstellung der tatsächlich angefallenen Kosten durch die Privatnutzung+ 40 Prozent des Kaufpreises kann bereits im Anschaffungsjahr bei den Betriebsausgaben geltend gemacht werden

+ Monatlicher Pauschalbetrag von einem Prozent des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs

Nachteile

- Detaillierte Angabe aller relevanter Fakten (einzelne Fahrten, Kilometerstand, Datum, zurückgelegte Kilometer, usw.)

- Nachträgliche Änderung nicht möglich

- Schriftform

- Nur bei geringer Privatnutzung von Vorteil

- Bemessungsgrundlage = Brutto-Listenpreis

- Je teurer das Modell, umso höher die Abgaben

- Lohnt sich nur, bei großer Privatnutzung

 

 Der wichtigste Punkt ist der Bruttolistenpreis des Neuwagens. Das bedeutet: Je höher der Bruttolistenpreis des Fahrzeugs ist, umso höher fällt der Pauschalbetrag aus. Mit diesem Firmenwagenrechner von Lexware können Mitarbeiter ausrechnen, wie hoch ihre Ausgaben wären und feststellen, ob sich ein Dienstwagen für sie wirklich rentiert.

Foto: Fotolia Urheber: Edler von Rabenstein

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.