Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?

Ein Dienstfahrzeug hat klare Vorteile, aber auch Nachteile

Ein Firmenwagen ist mehr als nur ein prestigeträchtiges Accessoire, es ist auch ein Mittel zum Zweck, denn:

  1. Festigen Arbeitgeber dadurch die Bindung des Angestellten an das Unternehmen.
  2. Erspart sich der Arbeitnehmer den Kauf eines eigenen Wagens, vor allem wenn er diesen nicht nur beruflich, sondern ebenso privat nutzen darf.

Trotzdem stellt sich – besonders auf Mitarbeiterseite – die Frage, ob und wann sich ein Firmenfahrzeug wirklich lohnt.

Was hat der Arbeitgeber davon?
Ein Unternehmen profitiert in erster Linie durch die steuerlichen Vorteile, die sich mit dem Kauf eines Wagens eröffnen:

  1. Es erhält rückwirkend die Umsatzsteuer zurück.
  2. Es kann alle anfallenden Kosten als Betriebsausgaben geltend machen.
  3. Sowohl das Bruttogehalt als auch die Lohnnebenkosten, die eine Firma für den Arbeitnehmer bezahlt, reduzieren sich.

Das klingt in erster Linie natürlich danach, als wäre der Betrieb der klare Gewinner. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass Ausgaben wie TÜV, Instandhaltung, Sprit, Winterreifen oder Reparaturen von der Unternehmerseite getragen werden. Entscheidet man sich beispielsweise dafür, den Wagen nicht zu kaufen, sondern zu leasen, fallen monatlich zusätzliche Leasingkosten an.

Was ist besser: Leasen oder kaufen?

 

  Leasing Kauf
Vorteile

+ Niedrige monatliche Raten

+ Raten können ebenfalls als Betriebsausgaben gelten gemacht werden

+ 40 Prozent des Kaufpreises kann bereits im Anschaffungsjahr bei den Betriebsausgaben geltend gemacht werden

+ Kosten können während der nächsten sechs Jahre bei der Steuer abgesetzt werden

Nachteile - Höhe der Raten kann jedoch langfristig teurer sein als ein Direktkauf - Kaufpreis ist eine hohe Investition

 

 

Ein Leasingvertrag lohnt sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, die den hohen Kaufpreis nicht finanzieren können. Dann sind die monatlichen Raten finanziell besser zu stemmen. Große Firmen hingegen entscheiden sich oft für den Direktkauf. Mehr zu diesem Thema sowie einige Rechenbeispiele gibt es in diesem Artikel von focus.de.

Wann lohnt sich die Alternative zur Gehaltserhöhung für den Mitarbeiter?

In erster Linie verspricht ein Firmenwagen Mobilität, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen. Ein zusätzlicher Bonus ist außerdem die Tatsache, dass der Arbeitgeber die anfallenden Kosten übernimmt. Die Vorteile treten jedoch nur in Kraft, wenn der Arbeitsvertrag dahingehend abgeändert wird. Ansonsten handelt es sich nämlich lediglich um eine Zuzahlung zum Gehalt, welche steuerpflichtig ist. Interessant wird es allerdings, wenn nicht nur der Arbeitnehmer, sondern dessen Familienangehörige ebenfalls den Wagen fahren dürfen und eine sogenannte Privatnutzung gestattet ist.

Das ist bei einer Privatnutzung zu beachten

Prinzipiell spricht nichts gegen eine private Nutzung des Firmenfahrzeugs, sofern dies im Vorfeld mit dem Arbeitgeber abgesprochen ist. Dann entsteht jedoch für den Arbeitnehmer ein geldwerter Vorteil, zu deren Angabe er steuerrechtlich verpflichtet ist.
Der Mitarbeiter hat zwei Möglichkeiten, den Privatanteil seiner Fahrten abzurechnen: durch einen Pauschbetrag oder das Führen eines Fahrtenbuches.

 

  Fahrtenbuch 1%-Regelung
Vorteile

+ Bei der Besteuerungsgrundlage handelt es sich um die konkrete Aufstellung der tatsächlich angefallenen Kosten durch die Privatnutzung+ 40 Prozent des Kaufpreises kann bereits im Anschaffungsjahr bei den Betriebsausgaben geltend gemacht werden

+ Monatlicher Pauschalbetrag von einem Prozent des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs

Nachteile

- Detaillierte Angabe aller relevanter Fakten (einzelne Fahrten, Kilometerstand, Datum, zurückgelegte Kilometer, usw.)

- Nachträgliche Änderung nicht möglich

- Schriftform

- Nur bei geringer Privatnutzung von Vorteil

- Bemessungsgrundlage = Brutto-Listenpreis

- Je teurer das Modell, umso höher die Abgaben

- Lohnt sich nur, bei großer Privatnutzung

 

 Der wichtigste Punkt ist der Bruttolistenpreis des Neuwagens. Das bedeutet: Je höher der Bruttolistenpreis des Fahrzeugs ist, umso höher fällt der Pauschalbetrag aus. Mit diesem Firmenwagenrechner von Lexware können Mitarbeiter ausrechnen, wie hoch ihre Ausgaben wären und feststellen, ob sich ein Dienstwagen für sie wirklich rentiert.

Foto: Fotolia Urheber: Edler von Rabenstein

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.