Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

In deutschen Autowerkstätten kommt es immer wieder vor, dass zu Lasten der Kunden fehlerhafte oder verfrühte Reparaturen durchgeführt werden, die Rechnungen nicht nachvollziehbar sind oder im schlimmsten Fall das Fahrzeug beschädigt wird. Dies wirft die Frage auf, was Fahrzeughalter und Verbraucher im Falle von Werkstatt-Pfusch tun können. Hierbei sind sowohl vorbeugende Maßnahmen zu treffen als auch nach dem Werkstattbesuch bestimmte Dinge zu beachten.

Maßnahmen im Vorfeld

Kunden sollten im Falle größerer Reparaturen oder zu erwartender höherer Kosten grundsätzlich einen Kostenvoranschlag einfordern. Dieser hilft dabei, hohe Rechnungen im Vorfeld zu erkennen und zu vermeiden. Kostenvoranschläge sollten kostenlos sein und ermöglichen Preisvergleiche. Es ist lohnenswert, mehrere Angebote einzuholen. Zudem findet sich ein Vorzug des Kostenvoranschlags darin, dass bei Auftragserteilung auf seiner Basis der Endpreis maximal 15 Prozent höher liegen darf. Zudem garantieren viele Werkstätten sogar, dass der Endpreis der Auftragsausführung den Kostenvoranschlag überhaupt nicht überschreiten darf. Dies ist dann der Fall, wenn die Zusage wörtlich lautet, dass die Arbeit "maximal" einen bestimmten Preis hat.

Was eventuell erforderliche Mehrarbeiten betrifft, so sollten Fahrzeughalter diese nur nach schriftlicher Absprache durchführen lassen. Handelt es sich um Arbeiten, die der ursprüngliche Auftrag nicht vorsieht, so ist die Werkstatt verpflichtet, den Kunden zu informieren. Um Verzögerungen zu vermeiden ist daher die ständige Erreichbarkeit wichtig.

Kommt es zu Mehrarbeiten und mit ihnen zu einem Überschreiten der Kostengrenze, so haben Kunden keine Pflicht, diese zu bezahlen. Sie können den Vertrag kündigen und ausschließlich die Arbeiten bezahlen, die vertraglich im Auftrag vereinbart wurden.

Für Verbraucher ist es zudem empfehlenswert, sich einen Abholtermin schriftlich bestätigen zu lassen. Dies ist nicht Gang und Gäbe, da viele Werkstätten nur eine unverbindliche mündliche Zusage bezüglich des Abholtermins machen. Überschreiten Werkstätten aus eigenem Verschulden die vereinbarte Reparaturzeit, sind sie verpflichtet, ihren Kunden kostenlos ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung zu stellen oder 80 Prozent der Kosten für einen Mietwagen zu übernehmen. Eine Ausnahme von dieser Regel findet sich, wenn sich der Umfang der Arbeit erhöht hat, ohne, dass dies abzusehen gewesen wäre.

Um Sicherheit und Rückschluss über die ausgeführte Arbeit und deren Relevanz zu haben, sollten sich Verbraucher schriftlich versichern lassen, dass ausgebaute Autoteile aufgehoben werden. Auf diese Weise lässt sich nachvollziehen, inwiefern diese beschädigt waren und ein Austausch der Autoteile durch einen Ersatzteile-Shop wie Ersatzteilekauf24.de erforderlich war. Dies ist wichtig, da es vorkommen kann, dass Werkstätten überflüssige Austauscharbeiten vornehmen.

Nach der Werkstatt-Arbeit: Prüfung und Kontrolle

Im Anschluss an einen Werkstattbesuch sollten Kunden die Rechnung aufmerksam lesen und jede einzelne Position hinterfragen. Dies geschieht am besten gleich in der Werkstatt vor Ort. Eine ordnungsgemäße Rechnung beinhaltet eine exakte Aufschlüsselung der Materialkosten und Lohnkosten. Sind bestimmte Positionen nicht nachvollziehbar, sollten Verbraucher auf eine ausführliche Erklärung bestehen. Arbeitsleistungen lassen sich gut nachvollziehen über die vom Fahrzeughersteller vorgegebenen Arbeitswerte beziehungsweise Zeiteinheiten. Werden diese überschritten, so haben Kunden Anspruch auf eine Erklärung.

Haftung und Reklamation

Im Falle nicht zufriedenstellender Arbeit ist eine unmittelbare Reklamation angezeigt. Stellen Kunden Mängel fest, so sollten diese sofort bei der Werkstatt gemeldet werden, wobei Verbraucher sich diese Mängel seitens der Werkstatt schriftlich bestätigen lassen sollten. Es besteht eine gesetzliche Gewährleistungsfrist, nach deren Ablauf die Werkstatt die Kosten für die Behebung der Mängel nicht mehr zu tragen hat, weshalb hier schnelles Handeln angebracht ist.

Es kann vorkommen, dass von der Werkstatt verursachte Mängel die Arbeitsausführung mangelhaft war, die Werkstatt jedoch die Haftung zurückweist. Gemäß der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistungspflicht, sind Werkstätten verpflichtet, mindestens zwölf Monate lang für selbstverursachte Mängel einzustehen. Die Sachmängelhaftung sieht vor, dass oder übersehene Schäden unter voller Kostenübernahme im eigenen Betrieb zu beheben sind. Ebenso kann die Rechnung in Höhe des Sachmangels gemindert werden.

Handelt es sich um besonders gravierende Mängel, haben Kunden auch das Recht, vom Vertrag vollständig zurückzutreten. Dies ist etwa dann der Fall, wenn das reparierte Fahrzeug in seiner Fahrbereitschaft eingeschränkt ist oder wenn es zu einer Häufung kleinerer Mängel kommt. Nach einer Rücktrittserklärung ist die Werkstatt verpflichtet, die Leistung rückgängig zu machen, das heißt auch bereits gezahlte Kosten vollumfänglich zu erstatten und die ersetzten Teile wieder auszubauen.

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.