Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Bild FussgaengerNach mehreren Vorstufen wurde der EU-Führerscheini zum 19. Januar 2013 in der gesamten Europäischen Union eingeführt. Zwar müssen die derzeit noch über 110 verschiedenen gültigen Fahrlizenzen erst bis 2033 umgeschrieben werden. Mit dem EU-Führerschein sollen allerdings fahrerische Mindeststandards gesetzt werden, auch die Fahrzeugklassen wurden für die Fahrerlaubnis vereinheitlicht.

Harmonisierung erleichtert Kontrolle

Kontrollen und Strafverfolgung wurden mit der Standard-Plastikkarte vereinfacht und zur Fälschungssicherheit soll der gemeinsame Führerschein auch beitragen. Anders als ältere Führerscheine muss der EU-Führerschein nach 15 Jahren erneuert werden, allerdings sind dazu keine erneuten Prüfungen oder Atteste erforderlich.

 

Standardisierung beseitigt Ausnahmen – auch für den Nationalstaat

Insgesamt sind mit dem EU-Führerschein zahlreiche administrative Vorteile verbunden, doch auch mancher Autofahrer verspricht sich vom EU-Führerschein eigene Vorteile. Denn alle EU-Mitgliedsländer sind verpflichtet, den EU-Führerschein als offizielles EU-Dokument anzuerkennen, egal in welchem EU-Land er ausgestellt wurde.

Mit EU-Führerschein auf MPU verzichten

Wem sein Führerschein wegen Alkohol, zu vielen Verkehrsverstößen oder Straftaten im Straßenverkehr entzogen wurde und wer vor einem neuen Führerschein ein Medizinisch Psychologisches Gutachten/MPU bestehen muss, der setzt vielerorts auf den EU-Führerschein. Denn ein MPU-Gutachten ist langwierig, kostspielig, im Ausgang ungewiss und wird von Vielen auch als diskreditierend empfunden.

Deutsche MPU interessiert Europa nicht

Doch eine MPU gibt es nur in Deutschland und Österreich. In Tschechien oder Ungarn beispielsweise interessieren sich die Verkehrsbehörden für solche Einschränkungen nicht. Wer dort nach den gültigen EU-Richtlinien einen neuen Führerschein macht, erhält auch ohne MPU ein offiziell gültiges Dokument. Lediglich die mindestens 6-monatige Sperrfrist nach dem deutschen Führerscheinentzug muss verstrichen sein und der offizielle Wohnsitz muss mindestens 185 Tage in dem EU-Land sein, in dem der neue EU-Führerschein gemacht wird.

Agenturen helfen beim Führerscheintourismus

Verschiedene Agenturen wie eu-fuehrerschein oder nie wieder-mpu haben sich seit vielen Jahren erfolgreich darauf spezialisiert, diesen Führerscheintourismus organisatorisch und auch im Umgang mit den Behörden zu unterstützen. Mehrere tausend Deutsche nutzen diesen Service jedes Jahr, immerhin werden in Deutschland jährlich fast 100.000 Führerscheine dauerhaft eingezogen.

Ein offizielles EU-Dokument kann nicht illegal sein

Rechtlich sind die deutschen Fahrer mit EU-Führerscheinen auf der sicheren Seite, solange ihnen die deutschen Behörden keine Verstöße beim Erwerb des EU-Führerscheins, etwa beim Wohnsitzprinzip, nachweisen können.

Anerkennungspflicht bei Kontrolle

Ein Verkehrspolizist darf einen offiziell z.B. in Ungarn erworbenen EU-Führerschein bei einer Kontrolle nicht für ungültig erklären und im EU-Ausland ist seine Gültigkeit ohnehin unbestritten.

EU-Führerschein bleibt attraktiver als MPU

Für die jährlich etwa 4.000 - 5.000 deutschen Führerscheintouristen ist ein Führerschein aus dem EU Ausland eine sinnvolle Alternative, denn nicht wenige sind auf einen gültigen Führerschein angewiesen.

Foto: Auf zum neuen EU-Führerschein/Fotolia©oxie99


 

Neue Beiträge

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".

Weiterlesen ...

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?

Weiterlesen ...

Innenreinigung Fahrzeug

Besitzer eines Fahrzeugs sollten es gut und nachhaltig pflegen, um einerseits möglichst lange Freude daran zu haben und andererseits einen hohen Wertverlust zu vermeiden. Im folgenden Autopflege-Ratgeber wird erläutert, wie das Fahrzeug am besten einer Grundreinigung unterzogen wird und welche Tipps es für eine professionelle Innenreinigung des Autos zu Hause gibt.

Weiterlesen ...