Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Navigation mit dem SmartphoneNavigation mit dem Smartphone

Die Funktion von einem Smartphone umfasst nicht nur das Telefonieren und das Surfen im Internet, sondern kann auch hervorragend ein Navigationsgerät im Auto komplett ersetzen. Da fast jedes Smartphone schon die Installation von unterschiedlichen Karten-Apps für das Navigieren beinhaltet oder ein preiswerter Download von einer Smartphone App für die Navigation jederzeit möglich ist, ist der unmittelbare Vergleich von einem typischen Navigationsgerät und dem Navigieren mit einem Smartphone als Ersatz für die teure Anschaffung von einem Navigationsgerät stets von wichtiger Bedeutung für den Autofahrer.

Der wesentliche Vorteil zwischen dem Navigieren mit einem Smartphone und dem normalen Navigationsgerät für das Auto ist das Sparen der Anschaffungskosten für ein Navigationsgerät, sofern der Autofahrer schon Eigentümer von einem Smartphone ist. Ein weiterer Vorteil vom Navigieren mit einem Smartphone ist die ständige Datenverbindung, dadurch können Navigations-Apps ständig sämtliche aktuelle Online-Verkehrsinformationen, wie zum Beispiel Stauinformation, Baustellen usw., laden und dem Autofahrer unmittelbar anzeigen. Das funktioniert oftmals effektiver als mit den Verkehrsinformationen über den normalen Empfang zwischen den Navigationsgeräten und dem UKW-Empfang (TMC). Allerdings existieren auch Navigationsgeräte mit Mobilfunk-Modem samt einer inklusiven Datenflatrate (Anschaffungspreis in Höhe von 300 € plus monatlichen Kosten). Allerdings ist diese Möglichkeit im unmittelbaren finanziellen Vergleich zu dem Anschaffungspreis von einem Smartphone oftmals viel teurer. Des Weiteren kann ein Smartphone auch stets als Funktion einer Fotokamera für die Verwirklichung von Beweisfotos bei einem plötzlichen Autounfall verwendet werden. Die wesentlichen Nachteile vom Navigieren mit einem Smartphone im unmittelbaren Vergleich mit einem normalen Navigationsgerät ist einerseits der oftmals kleinere Display vom Smartphone und andererseits die Schwierigkeit beim Betrachten des Displays bei direktem Sonnenlicht. Auch reagieren die normalen Navigationsgeräte normalerweise weniger empfindlich auf die Hitze im Auto als zahlreiche Smartphones. Ein wesentlicher Nachteil vom Navigieren mit einem Smartphone ist auch die externe Stromversorgung des Smartphones hinsichtlich der Schonung des Akkus. Daher muss das Smartphone bei längeren Autofahrten oder auch bei einer häufigen Verwendung des Smartphones als Navigationsgerät im Auto stets am Zigarettenanzünder angeschlossen werden.

Eine wichtige Frage entsteht vom Navigieren mit dem Smartphone während der Autofahrt; und zwar die Frage der rechtlichen Nutzung und Benutzung des Smartphones für die
 Navigation während der Autofahrt. Nach der deutschen Straßenverkehrsordnung darf der Autofahrer das Smartphone während der Autofahrt zwar benutzen, aber der Autofahrer darf das Smartphone während der Autofahrt nicht in die Hand nehmen.

§ 23 Ia StVO

„Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“

Folglich benötigt der Autofahrer für die Benutzung des Smartphones im Sinne eines Navigationsgerätes stets eine Halterung für die Smartphone-Navigation, da ein halterloses Smartphone auf der Mittelkonsole des Autos ständig verrutschen wird und daher vollkommen ungeeignet für das visuelle Navigieren während der Autofahrt ist. Daher muss unbedingt daran gedacht werden, dass das Smartphone direkt vor dem Losfahren in die Smartphone-Halterung zu stecken und die Smartphone App als Ersatz für das Navigationsgerät zu starten sowie das gewünschte Fahrziel einzugeben.

Fotoquelle: Fotolia - Patrick Daxenbichler

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: