Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Navigation mit dem SmartphoneNavigation mit dem Smartphone

Die Funktion von einem Smartphone umfasst nicht nur das Telefonieren und das Surfen im Internet, sondern kann auch hervorragend ein Navigationsgerät im Auto komplett ersetzen. Da fast jedes Smartphone schon die Installation von unterschiedlichen Karten-Apps für das Navigieren beinhaltet oder ein preiswerter Download von einer Smartphone App für die Navigation jederzeit möglich ist, ist der unmittelbare Vergleich von einem typischen Navigationsgerät und dem Navigieren mit einem Smartphone als Ersatz für die teure Anschaffung von einem Navigationsgerät stets von wichtiger Bedeutung für den Autofahrer.

Der wesentliche Vorteil zwischen dem Navigieren mit einem Smartphone und dem normalen Navigationsgerät für das Auto ist das Sparen der Anschaffungskosten für ein Navigationsgerät, sofern der Autofahrer schon Eigentümer von einem Smartphone ist. Ein weiterer Vorteil vom Navigieren mit einem Smartphone ist die ständige Datenverbindung, dadurch können Navigations-Apps ständig sämtliche aktuelle Online-Verkehrsinformationen, wie zum Beispiel Stauinformation, Baustellen usw., laden und dem Autofahrer unmittelbar anzeigen. Das funktioniert oftmals effektiver als mit den Verkehrsinformationen über den normalen Empfang zwischen den Navigationsgeräten und dem UKW-Empfang (TMC). Allerdings existieren auch Navigationsgeräte mit Mobilfunk-Modem samt einer inklusiven Datenflatrate (Anschaffungspreis in Höhe von 300 € plus monatlichen Kosten). Allerdings ist diese Möglichkeit im unmittelbaren finanziellen Vergleich zu dem Anschaffungspreis von einem Smartphone oftmals viel teurer. Des Weiteren kann ein Smartphone auch stets als Funktion einer Fotokamera für die Verwirklichung von Beweisfotos bei einem plötzlichen Autounfall verwendet werden. Die wesentlichen Nachteile vom Navigieren mit einem Smartphone im unmittelbaren Vergleich mit einem normalen Navigationsgerät ist einerseits der oftmals kleinere Display vom Smartphone und andererseits die Schwierigkeit beim Betrachten des Displays bei direktem Sonnenlicht. Auch reagieren die normalen Navigationsgeräte normalerweise weniger empfindlich auf die Hitze im Auto als zahlreiche Smartphones. Ein wesentlicher Nachteil vom Navigieren mit einem Smartphone ist auch die externe Stromversorgung des Smartphones hinsichtlich der Schonung des Akkus. Daher muss das Smartphone bei längeren Autofahrten oder auch bei einer häufigen Verwendung des Smartphones als Navigationsgerät im Auto stets am Zigarettenanzünder angeschlossen werden.

Eine wichtige Frage entsteht vom Navigieren mit dem Smartphone während der Autofahrt; und zwar die Frage der rechtlichen Nutzung und Benutzung des Smartphones für die
 Navigation während der Autofahrt. Nach der deutschen Straßenverkehrsordnung darf der Autofahrer das Smartphone während der Autofahrt zwar benutzen, aber der Autofahrer darf das Smartphone während der Autofahrt nicht in die Hand nehmen.

§ 23 Ia StVO

„Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.“

Folglich benötigt der Autofahrer für die Benutzung des Smartphones im Sinne eines Navigationsgerätes stets eine Halterung für die Smartphone-Navigation, da ein halterloses Smartphone auf der Mittelkonsole des Autos ständig verrutschen wird und daher vollkommen ungeeignet für das visuelle Navigieren während der Autofahrt ist. Daher muss unbedingt daran gedacht werden, dass das Smartphone direkt vor dem Losfahren in die Smartphone-Halterung zu stecken und die Smartphone App als Ersatz für das Navigationsgerät zu starten sowie das gewünschte Fahrziel einzugeben.

Fotoquelle: Fotolia - Patrick Daxenbichler

Neue Beiträge

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".

Weiterlesen ...

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?

Weiterlesen ...

Innenreinigung Fahrzeug

Besitzer eines Fahrzeugs sollten es gut und nachhaltig pflegen, um einerseits möglichst lange Freude daran zu haben und andererseits einen hohen Wertverlust zu vermeiden. Im folgenden Autopflege-Ratgeber wird erläutert, wie das Fahrzeug am besten einer Grundreinigung unterzogen wird und welche Tipps es für eine professionelle Innenreinigung des Autos zu Hause gibt.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.