Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Was ist gute Reifenpflege?

Die Pflege der Reifen ist eine Aufgabe eines jeden Fahrzeugbesitzers, die jedoch zu oft in Vergessenheit gerät. Immerhin sind die Reifen das Einzige, das zwischen Ihrem Fahrzeug und der Straße liegt und sie tragen das ganze Gewicht Ihres Wagens auf einer vergleichsweise minimalen Fläche. Damit sie dieser Verantwortung bestmöglich gerecht werden, sollten Ihre Reifen stets in bestem Zustand sein.

Das erste, was Sie zur richtigen Pflege Ihrer PKW- Reifen tun müssen, ist es, deren Profil regelmäßig zu überprüfen. Ist dieses bei 1,6mm angelangt oder sogar darunter, wird es Zeit, Ihre Reifen zu wechseln. Falls dies noch nicht der Fall ist, sollten Sie regelmäßig den Reifendruck prüfen. Wenn der nämlich im idealen Bereich ist, kann das sehr förderlich für die Lebenszeit Ihrer Reifen und Ihre Felgen sein.

 

Auch förderlich für die Lebenszeit Ihrer Reifen, aber auch der Lenkung und des Fahrwerkes Ihres Wagens ist ein regelmäßiges Auswuchten. Besonders nachdem Sie einen Reifenwechsel vorgenommen haben, sollten Sie Ihre Reifen unbedingt auswuchten.

Eine weitere Methode, Ihre Reifen in Schuss zu halten, ist das regelmäßige wechseln der Ventile. Besonders gut daran: Ventile sind günstige Ersatzteile, deren Beschaffung sich im Vergleich zur eingesparten Reifenabnutzung definitiv lohnt.

Die Einstellung der richtigen Achsgeometrie ist eine weitere Maßnahme, um Ihre Reifen so lange wie möglich in bestem Zustand zu erhalten. Zudem wird dadurch mehr Sicherheit beim Fahren gewährleistet.

Darüber hinaus können Sie auch einiges tun, um Ihre gelagerten Ersatzreifen besser in Stand zu halten. Diese sollten am besten in einem trockenen Raum, der genügend Schutz vor Einflüssen der Sonne und des Winters liefert, aufbewahrt werden. Zudem sollten sie mit genügend Abstand zu Chemikalien gehalten werden, da diese eine potentielle Gefahr für die Konsistenz des Gummis, welche ausschlaggebend für dessen Nutzwert ist, darstellen.

Jedoch sollten Sie eines beachten: Egal, ob Winter-, Allwetter oder Sommerreifen, die beste Pflege hilft nichts, wenn Ihre Reifen von schlechter Qualität sind.

Wie Sie Ihre Reifen vor dem Abnutzen schützen können

Reifenpflege besteht nicht nur in aktive Pflegemaßnahmen, sondern auch in einem Fahrverhalten, das Ihre Reifen schont und nicht unnötig belastet. Natürlich sind Reifen darauf ausgelegt, den Widerständen beim Fahrvergnügen zu strotzen, jedoch muss man es ja nicht übertreiben. Auch wenn es manchmal nicht zu vermeiden ist, sollten Sie auf jeden Fall vor starken Bremsungen absehen, da dies eine Höchstbelastung für das Reifenprofil ist. Seien Sie stets aufmerksam und verhindern Sie Schlaglöcher um jeden Preis, da das die absoluten Reifenkiller sind. Des weiteren sollten Sie, wenn Sie Ihren inneren Raser genug im Griff haben, bei extrem warmen Temperaturen nicht zu sehr aufs Gas gehen, da das selbst die besten Sommerreifen auf Dauer zugrunde richtet. Stichwort Sommerreifen: Fahren Sie niemals mit Reifen, die nicht für die aktuelle Wetter- und Temperatursituation ausgelegt sind. Diese werden dadurch in kürzester Zeit herunter gewirtschaftet. Außerdem begeben Sie sich, Ihre Mitfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmen in Gefahr.
Beherzigen Sie einige der hier aufgeführten Tipps und halten Sie Ihre Reifen durch gezielte Pflegemaßnahmen und bewusst nachhaltiges Fahrverhalten in einem Top Zustand- es kann im Notfall das entscheidende Detail sein, welches einen Unfall verhindert.

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.