Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

meine autoAutokauf 2016: viele Möglichkeiten bei Modellen und Finanzierung

Auch 2016 werden sich die Händler weiterhin mit Rabatten auf Neuwagen unterbieten. Dazu kommt das große Kreditangebot, mit dessen Hilfe der Autokauf auch ganz spontan realisiert werden kann.

 

Gute Nachricht: Neuwagen-Rabatte wird es auch 2016 geben

2015 war das Jahr der Neuwagen-Rabatte. Die Autos aller gängigen Hersteller gab es teilweise für bis zu 20 Prozent unter dem Listenpreis; eine große Zahl an Neuwagenanmeldungen war die logische Folge. Unterstützend kamen die günstigen Autokredite hinzu: Portale wie smava.de geben Aufschluss über die aktuellen Konditionen im Kreditmarkt und dabei wird schnell klar, dass der niedrige effektive Jahreszins auch bei der Autofinanzierung keine Ausnahme macht.

Die Weichen für den Neuwagenkauf sind damit gestellt. Der Blick auf die möglichen Rabatte wird dadurch umso interessanter:

  • Barzahler-Rabatt: Wer bar zahlt, kann im Schnitt 3 Prozent sparen. Und: Im Einzelfall sind sogar noch größere Rabatte möglich.
  • Flexible Ausstattung: Wer einen bereits beim Händler stehenden Neuwagen kauft, kann diese zwar nicht mehr nach Wunsch konfigurieren – doch diese Flexibilität wird mit Rabatten belohnt. Das liegt daran, dass solche Autos grundsätzlich schwerer zu verkaufen sind; die Händler kommen dem Kunden deswegen gerne entgegen. Weiterer Vorteil: Die Autos sind direkt verfügbar, es entfällt die wochenlange Warte- und Lieferzeit.
  • Vorführwagen sind schon fast Klassiker: Sie wurden bereits zu Probefahrten und andere Zwecke des Händlers genutzt und sind deswegen keine lupenreinen Neuwagen, doch der Preisnachlass ist deutlich stärker als der Verschleiß. Vorführwagen gehören deswegen bis heute zu den beliebtesten Neuwagen und daran wird sich in den nächsten Jahren nichts ändern.
  • Spezielle Rabatte je nach Berufsgruppe sind ebenfalls möglich. In diesem Punkt lassen viele Händler mit sich reden, auch wenn der Rabatt gar nicht offiziell ausgeschrieben ist.

 

Die Devise lautet deswegen: Fragen kostet nichts, und in den meisten Fällen bringt es sogar eine Ersparnis. Zusammen mit einer fairen Finanzierung wird der Geldbeutel entscheidend geschont.

Jahreswagen bleiben die Könige unter den Gebrauchten

Auf der Suche nach einem neuwertigen Auto lohnt sich übrigens auch der Blick auf die günstigen Neuwagen der letzten Jahre. Viele dieser Modelle sind inzwischen nämlich als günstige Gebrauchte oder sogar als Jahreswagen erhältlich; die Gebrauchtwagen mit Neuwagen-Flair gehören nach wie vor zu den gefragtesten Exemplaren auf dem Markt, da sie starke Preisnachlässe mit minimalem Verschleiß bedeuten.

  • Der KIA Picanto wird seit 2011 gebaut und freut sich über starke Zulassungszahlen. Grund dafür ist der Preis: Neu kostet der Koreaner 9.500 Euro, gebraucht ist er schon für 5.000 bis 6.000 erhältlich und dank des kleinen Motors mit 69 PS sind auch die Unterhaltskosten sehr moderat.
  • Der Fiat Panda läuft seit vielen Jahrzehnten – und in der neuesten Generation gehört er sogar zu den günstigsten Autos überhaupt. Auch Fiat setzt auf einen sparsamen Motor mit 69 PS, der in sämtlichen Umweltzonen willkommen ist. Außerdem: Das Raumkonzept ist sehr gelungen, da es kompakte Größe mit hoher Sitzposition kombiniert. Ein perfektes Stadtauto also, dem es nicht an Komfort mangelt.
  • An der Spitze der günstigsten Autos steht der Dacia Sandero. Er ist größer als ein VW Polo und ist perfekt für alle städtischen Zwecke geeignet. Preis: Etwas weniger als 7.000 Euro – mit dieser Kampfansage hat Dacia bereits Marktanteile erobert.

 

Bild: © istock.com/svetikd


Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.