Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Das Auto ist oft der wertvollste Besitz und sollte dementsprechend gut vor Diebstahl geschützt sein. Dass das wichtig ist, zeigen auch die Statistiken. So sind alleine 2011 35.564 Autos bei der Polizei als gestohlen gemeldet worden. 19.318 Fahrzeuge sind trotz intensiver Bemühungen der Polizei nicht wieder aufgetaucht. Die Besitzer bleiben auf dem Schaden sitzen, denn auch wenn die Versicherung zahlt, muss der Fahrer erst einmal ohne Auto klar kommen.

Autodiebstahl  juefraphoto - Fotolia.comEin guter Diebstahlschutz fürs Auto ist also enorm wichtig. Experten raten dazu, die Diebe vor allem mit schwer zu überwindenden Diebstahlsicherungen abzuschrecken. Dauert es zu lange, die Sicherung zu überwinden, lassen viele auch vom Diebstahl ab. Doch Vorsicht: Das muss nicht vor jedem Diebstahl schützen, denn mittlerweile sind die Autodiebe extrem gut organisiert und verfügen über technisches Know-how und zahlreiche Geräte, um den Diebstahl einfacher durchführen zu können. Trotzdem wollen wir hier einige Diebstahlsicherungen fürs Auto vorstellen.

 

 

Einfach und günstig – mechanische Sicherungen

Sehr einfach zu montieren und preiswert obendrein sind mechanische Sicherungen. Allen voran dürfte hier die Lenkradkralle zu nennen sein. Die Lenkradkralle soll ein Lenken des Wagens verhindern, muss aber auch bei jedem Verlassen des Fahrzeugs angebracht werden. Da sie oft schwer und unhandlich ist, ist der gewünschte Nutzerkomfort hier meist nicht gegeben. Auch kam bei einem Test der Autobild heraus, dass sich Lenkradkrallen recht schnell von Profis aufbrechen lassen. Ganz nebenbei gibt es kriminelle Banden, die die Fahrzeuge gleich auf einen Hänger verladen und so die Lenkradkralle komplett umgehen. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Parkkralle.

Um die Diebe vom Schalten abzuhalten, gibt es Schaltsperren. Diese lassen sich sowohl beim herkömmlichen Schalthebel, als auch beim Wählhebel des Automatikgetriebes einsetzen und abschließen. Zu den mechanischen Sicherungen gehört ebenso der massive Stahlbügel, der an einem Vorderrad angebracht wird. Er soll Diebe am Wegfahren hindern und kann bei Langzeitparkern sinnvoll sein. Spezielle Sperrschrauben eignen sich für den Diebstahlschutz der teuren Felgen. Allerdings muss der passende Schraubenschlüssel immer mitgeführt werden, damit ein Reifenwechsel nach einer Panne problemlos möglich ist.

Elektronische Sicherungen und Alarmanlagen

Neben der manuellen Sicherung fürs Auto gibt es auch elektronische Sicherungen und Alarmanlagen. Klassische Alarmanlagen können einen Diebstahl mit drei Mitteln registrieren:

1. Bewegungsmelder im Innenraum
2. Kontakt-Sensoren an den Türen und/oder der Motorhaube
3. Sensoren, die auf eine Neigung des Fahrzeugs reagieren

Die Alarmanlagen werden häufig direkt ab Werk angeboten. Hier ist darauf zu achten, dass die Neigungsüberwachung mit integriert ist. Andernfalls sollte diese nachgerüstet werden.

Moderne Alarmanlagen arbeiten mit GPS-Systemen zusammen. Diese satellitengestützten Alarmanlagen können eine Bewegung des Fahrzeugs erfassen und einen stillen Alarm an den Besitzer absetzen, etwa via Handy. Zudem kann man das Auto per GPS digital verfolgen, um so den aktuellen Standort auszumachen. Möglich sind hier mobile GPS-Alarmsysteme und fest installierte Modelle. Die mobilen Varianten werden von Experten weniger empfohlen, da der benötigte Akku im falschen Moment versagen kann. Zudem werden sie schnell von den Dieben entdeckt und entfernt. Besser sind fest eingebaute GPS-Alarmanlagen von Bornemann. Der bekannte Hersteller bietet den Einbau dieser Alarmanlagen auch nachträglich an und die Montage erfolgt gut versteckt im Fahrzeuginneren. So werden Diebe nicht so schnell darauf aufmerksam.

Eine weitere elektronische Diebstahlsicherung für das Auto ist ein kleiner, unscheinbarer, oft gut versteckter Schalter. Mit diesem kann die Spritzufuhr unterbrochen werden. Schon nach wenigen Metern Fahrt bleibt der Dieb mit dem Wagen liegen. Gerade Gelegenheitsdiebe geben dann schnell auf und nehmen sich eben nicht die Zeit, den versteckten Schalter lange zu suchen.

Was bringen Wegfahrsperren als Diebstahlsicherung?

Bekannt sind Wegfahrsperren, die bei vielen Neufahrzeugen schon zur Serienausstattung gehören und einen Schutz vor Dieben bieten sollen. Der ist aber nur gewährleistet, wenn immer die neueste Technologie verwendet wird. Denn auch die Diebe haben längst ein Notebook dabei, mit dem sie selbst moderne Wegfahrsperren überlisten können. Zudem gibt es nur wenige Hersteller für die Wegfahrsperren, sodass fast überall die gleiche Technik verbaut ist. Und nachträglich nachrüsten lassen sich diese auch nur in den seltensten Fällen.

Quellen:
Polizei-Beratung – Diebstahlschutz fürs Auto
Diebstahlschutz – keine Chance für Autodiebe
Autodiebstahl – So machen Sie es Dieben schwer


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.