Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Kommentar: „Beugehaft“ für Motorisierte auf Berlins StraßenBerlin gibt sich weltstädtisch. Zu recht. Damit die deutsche Metropole auch mit Fahrzeugströmen aufwartet, die den Berlin-Touristen beeindrucken, hilft die Stadtverwaltung gezielt nach. Sie organisiert Staus. Das ist einfach gemacht. Es genügt, als Tempolimit immer öfter 30 km/h zu verordnen.

Auf diese Weise ist die Berliner Stadtverwaltung mit dem Organisieren ansehnlicher weltstädtischer Staus schon gut vorangekommen. Auf drei Vierteln des insgesamt 5.340 Kilometer langen Straßennetzes darf inzwischen nicht mehr schneller als mit Tempo 30 gefahren werden. Selbst auf 230 Kilometern innerstädtischer Haupttrassen kommt die automatische Verkehrsbremse bereits zum Einsatz. Demnächst soll das drastische Tempolimit auf weiteren Abschnitten des Berliner Hauptverkehrsstraßennetzes gelten. Dieses Netz umfasst immerhin 1.540 Kilometer. Da lassen sich viele 30er-Schilder unterbringen.


Wie sich die kräftige Drosselung der Fahrgeschwindigkeiten auf weiteren Abschnitten von Hauptverkehrsstraßen auswirkt, soll von einer Untersuchung abgeleitet werden, die in Auftrag gegeben wurde. Die Ergebnisse des 2007 gestarteten Projekts „Tempo 30 nachts“ lägen bereits vor, heißt es.

Dem Großprojekt Tempo 30, das mehr Verkehrssicherheit bescheren soll, eilt eine Binsenweisheit voraus: Wer langsamer fährt, kann schneller anhalten. Ideologisch verbrämte Rechenkunst aber verspricht eben auch Wunder. Tempo 30 verhelfe zu weniger Staus, glauben besessene „Entschleuniger“ des Straßenverkehrs. Für Naheliegendes, das nach Tempo 30 kommt, fehlen den Theoretikern offenbar Vorstellungskraft und Einsicht. Oder schlechthin die Worte. Zum Mitschreiben: Die Endstation heißt Stillstand.

Staus und Stillstand erweisen sich als willkommene Verbündete derer, die Autofahrer partout zum Umsteigen auf Bahnen und Busse bewegen wollen. Nachdem es in der deutschen Hauptstadt seit Jahren einfach nicht klappen will, mit Dauerbaustellen, hartnäckig geschalteten „Roten Wellen“ von Ampel zu Ampel und teurem Parken das Autofahren zu vermiesen, sollen nun offenbar zunehmend flächendeckendes Tempo 30 samt häufigem, nervendem Stillstand des Straßenverkehrs die Wende bringen. Solche alltäglichen Zumutungen für Motorisierte, „von Amts wegen“ regelrecht organisiert, müssen wie ideologische Beugehaft empfunden werden. Und was kommt danach? Als eine nahe Verwandte der verordneten Umweltzone käme vielleicht eine „Berlin-Maut“ infrage. Sie wäre ein weiteres einfältiges Berliner Vorhaben. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: Auto-Reporter.NET)

 


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.