Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

 

Wie wird ein EU-Neuwagen konfiguriert und bestellt?

Grundsätzlich können Privatpersonen einen Neuwagen aus einem EU-Land importieren. Allerdings sollten Sie nicht den Verwaltungsaufwand unterschätzen, der dabei auf Sie zukommt. Sie müssen sich selber um ein Kurzzeitkennzeichen bei Ihrer Versicherung kümmern, um das Auto auch überführen zu können. Außerdem benötigen Sie für die Anmeldung bei der Zulassungsstelle einen Original-Kaufbeleg. Wichtig sind zudem die COC-Papiere beim Kauf eines Autos im Ausland. Auch dieses Dokument wird von der Zulassungsstelle gefordert.

Im Inland finden Sie daher mittlerweile einige Händler, die Reimporte vertreiben. Den hohen Verwaltungsaufwand umgehen Sie, wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden. Ob Sie einen EU-Neuwagen nach Belieben konfigurieren können, hängt davon ab, für welchen Händler Sie sich entscheiden. Bei professionellen Anbietern wie www.take-your-car.de wird zwischen Lager- und Bestellfahrzeugen unterschieden:
Lagerfahrzeuge wurden bereits produziert und können kurzfristig gekauft werden, sodass keine lange Wartezeit notwendig ist
Bestellfahrzeuge lassen sich nach den individuellen Ausstattungs- und Modelwünschen des Kunden anfertigen

Wichtig zu wissen ist, dass sich die Ausstattungsmerkmale von EU-Neuwagen erheblich von der Ausstattung unterscheiden können, die Sie aus Deutschland kennen. Je nachdem, in welchem Land Sie kaufen, kann die Ausstattung nämlich völlig anders sein. In Skandinavien etwa gehört in der Regel eine spezielle Winterausstattung zum absoluten Standard, während EU-Neuwagen aus den südlichen Staaten immer mit einer Klimaanlage ausgestattet sind. Unterschiede gibt es auch bei der Sicherheit. Überlegen Sie daher vor dem Kauf genau, welche Ausstattungsmerkmale Sie benötigen und überprüfen Sie, ob diese bei einem Lagerfahrzeug vorhanden sind oder sich bei einem Bestellfahrzeug umsetzen lassen.

Wie geht es nach der Bestellung weiter?

Egal, ob Sie sich für einen Lager- oder Bestellwagen entscheiden, nach Eingang der Bestellung bei einem Reimport-Händler wird das Fahrzeug für Sie bestellt. Dann vergehen meist vier Wochen, bis Sie eine Auftragsbestätigung erhalten. Falls Formulare für die Registrierung unterzeichnet werden müssen, bekommen Sie diese zugeschickt, sobald der Wagen bereit für die Auslieferung ist. Bei einigen Ländern wie Dänemark ist auch eine Meldebescheinigung erforderlich. Oft haben Sie die Möglichkeit, sich selbst um die Zulassung zu kümmern. Dann erhalten Sie alle Zulassungsunterlagen sowie die COC-Papiere per Post. Nachdem das Fahrzeug auf Ihren Namen zugelassen wurde, holen Sie es mit Ihren neuen Nummernschildern ab. Alternativ können Sie bei Ihrer Zulassungsstelle ein Kurzzeitkennzeichen beantragen, um das Fahrzeug offiziell zu überführen. Viele Käufer entscheiden sich aber dafür, den Reimport-Händler mit der Fahrzeugzulassung zu beauftragen. Das vermeidet einen hohen Verwaltungsaufwand und die meist langen Wartezeiten bei den Behörden.

 


Neue Beiträge

Die Garage richtig einrichten

 

Wer das Glück hat, eine Garage für sein Fahrzeug nutzen zu können, der sollte nicht darauf verzichten, den Raum voll auszunutzen. Denn eine Garage in Standardgröße hat ausreichend Platz, um nicht nur das Auto sicher unterzustellen.

In jedem Haushalt fällt eine Vielzahl von Dingen an, die in der Wohnung einfach keinen Platz finden. Vom Fahrrad über die Weihnachtsdekoration bis hin zu den Sommerreifen, es gibt jede Menge zu verstauen. In der Garage ist im Idealfall ausreichend Platz, um diese und weitere Stücke unterzubringen. Mit der passenden Einrichtung wird die Garage dabei zu einem praktischen Multifunktionsraum.
Die Garage nicht stiefmütterlich behandeln

Soll die Garage als ein Nutzraum fungieren, sollte sie sauber gehalten werden. Da dies gar nicht so einfach ist, am besten die Wände und den Boden mit einer robusten, Schmutz abweisenden Farbe streichen. Spezielle Farblacke bilden eine solide Oberschicht aus. Dreck jeglicher Art lässt sich einfach von der Wand und dem Boden wischen.


Weiterlesen ...

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.