Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

diesel-69714 640Kraftstoff ist heute extrem teuer. Die Preise für Benzin und Diesel befinden sich regelmäßig auf Rekordniveau. Trotz allem müssen Autofahrer regelmäßig die Tankstellen ansteuern und die Ausgaben in Kauf nehmen. Mit cleveren Maßnahmen und Tipps kann beim Tanken konkret gespart werden. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um private oder gewerblich genutzte Fahrzeuge handelt. In beiden Bereichen gibt es Lösungen, um Kraftstoff möglichst günstig zu beziehen oder beim Tanken anderweitig zu sparen.

Sparpotenzial für Betriebe - Tankkarten nutzen

Viele Betriebe verfügen über einen eigenen Fuhrpark. Dieser stellt eine hohe finanzielle Belastung dar. Neben Kraftstoff belasten Versicherungen und Wartungen das Budget. Um wenigstens den Kostenpunkt Sprit zu senken, sollten Unternehmen Tankkarten nutzen. Viele Tankstellen bieten diesen Service, um ihre Kundschaft dauerhaft zu binden. Betriebe können dabei von direkten Rabatten auf Kraftstoffe profitieren und damit pro Liter Geld sparen. Darüberhinaus sind die Tankkarten meistens mit diversen Service-Leistungen verbunden. Beispielsweise kann mit vielen Karten bargeldlos gezahlt werden, was den Geschäftsalltag maßgeblich erleichtert. Monatliche Abrechnungen machen die Buchhaltung einfacher, weil das aufwändige Sammeln von Belegen entfällt und damit gleichzeitig fehlerhafte Buchungen vermieden werden. Hinzu kommen weitere Rabatte, Ermäßigungen und Angebote, die Kunden ohne Tankkarte nicht erhalten. Bei einigen Marken werden verschiedene Karten präsentiert, um den individuellen Ansprüchen der Kundschaft gerecht zu werden. Beim Tankkarten Vergleich von Aral beispielsweise finden Unternehmer verschiedene Tankkarten, die je nach Größe und Art des Fuhrparks attraktive Vorteile mit sich bringen.

Punkte sammeln beim Tanken

Privatpersonen können mit Kundenkarten und Bonusprogrammen wie beispielsweise Payback beim Tanken Punkte sammeln und sich auf diese Weise diverse Prämien oder Gutscheine sichern. Damit sparen Autofahrer zwar nicht direkt beim Sprit, aber indirekt profitieren sie von anderen Leistungen. Auch hier lohnt sich der Vergleich der verschiedenen Anbieter, um passend zum persönlichen Anspruch und Nutzerprofil die ideal Lösung zu finden. Neben Payback gibt es noch viele andere Karten, die hohes Sparpotenzial enthalten.

Preisschwankungen beachten

Dass es bei den Spritpreisen kurzfristig zu enormen Preissprüngen kommen kann, ist den meisten Fahrern und Fuhrparkbetreibern längst klar. Doch die Schwankungen in den Tankrhythmus einzukalkulieren, fällt oft schwer. Bei genauer Betrachtung ergeben sich aber gewisse Muster, die beim Tanken genutzt werden sollten. Grundsätzlich erreichen Spritpreise am Vormittag ihren Höchststand. Tendenziell ist Kraftstoff morgens um acht Uhr am teuersten. Im Laufe des Tages sinken die Preise kontinuierlich bis sie um 18 Uhr in der Regel ihren Tiefstand erreichen. Nachts sind die Preisschwankungen erheblich. Daher macht es Sinn das Tanken auf den frühen Abend zu legen. Auch der Wochentag kann entscheiden sein. Sonntags sind die Spritpreise vielerorts sehr günstig. Freitags dagegen erhöhen die Tankstellen ihre Preise fast flächendeckend. Um zwischen den Tankstellen lokal den günstigsten Anbieter auszumachen, ist die Nutzung von Spritspar-Apps und Onlineportalen empfehlenswert. Nach Eingabe von Postleitzahlen oder Orten wird der günstigste Vertreter ermittelt.

Bildquelle: PublicDomainPictures / pixabay.com


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.