Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Der Winter steht unmittelbar vor der Tür und viele Familien planen bereits ihren Urlaub in die Wintersportgebiete Europas. Wer mit dem Auto reist, sollte schon im Vorfeld für die Schneemassen sein gut gerüstet sein.

 

Das Auto winterfest machen

Vor der Reise mit dem Auto in den Winterurlaub muss das Fahrzeug zur eigenen Sicherheit besonders gut vorbereitet werden. In Deutschland müssen Fahrzeuge auf verschneiten oder vereisten Straßen mit Winter- oder Ganzjahres-Reifen ausgerüstet sein. Falls Schneeketten benötigt werden, sollten diese schon vor der Reise probehalber montiert werden, damit die Montage im Ernstfall auch richtig klappt. Ein Klappspaten kann helfen, Schneewehen zu beseitigen.

Zudem ist die Kontrolle der Scheibenwischer und die Überprüfung des Frostschutzmittles notwendig. Ältere Batterien sollten am besten in einer Werkstatt überprüft werden, damit das Auto auch bei eisiger Kälte noch anspringt. Ein Starter-Kabel, Warndreieck, Warnweste und Verband-Kasten immer so verstauen, dass diese schnell griffbereit sind.

 

Richtiges Beladen

Beim Beladen des Autos muss darauf geachtet werden, dass schwere Gepäckstücke immer unten verstaut werden, das leichtere dann darüber. Die Hutablage muss dabei frei bleiben, um die Sicht für den Fahrer zu gewährleisten. Bei einem Kombi oder Van kann das Gepäck mit einem Netz oder Gitter gesichert werden, damit dieses bei einer scharfen Bremsung nicht in den Fahrgastraum rutscht. Die Ski-Ausrüstung ebenfalls im Kofferraum sichern oder in einer Box auf dem Autodach unterbringen. Bei einer längeren Fahrt empfiehlt es sich immer, den Proviant für unterwegs im Fußraum des Beifahrers unterzubringen. Ebenfalls sollte warme Kleidung, Decken, Taschenlampen und heißer Tee in Thermoskannen für einen Stau oder eine Panne mitgenommen werden.

Da sich ein vollbeladenes Auto anders auf der Straße verhält, sollte man auf einer wenig befahrenen Straße einen Bremstest durchführen. Der Reifendruck muss dem Gewicht des Gepäcks entsprechend angepasst werden. Wertvolle Tipps zum Thema „richtiges Beladen” findet man auf der Website des ADAC.

 

Tipps zur Unterkunft

Besonders für Dieselfahrer ist eine gemietete Garage am Urlaubsort von Vorteil, denn der Dieseltreibstoff fängt bei minus 20 Grad an zu flocken - da hilft oft nur noch der Gang in eine Werkstatt. Viele Vermittler von Ferienhäusern und -wohnungen (zum Beispiel Casamundo) bieten Objekte mit Garage an. So spart man sich teure Parkplatzgebühren auf Hotelanlagen und kann sein Auto schneefrei unterstellen.

 

Themenverwandte Links:

>> Für den Urlaub richtig Laden
>> Wintertipps
>> Der richtige Reifendruck


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.