Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Glosse: Greenpeace mag Golf VII nichtDas Leben spielt mit uns. Es steckt voller Überraschungen. Doch weil es kurz ist, kann etwa die späte Erkenntnis schmerzen, seinen Beruf verfehlt zu haben. Weil schlummerndes Talent einfach nicht geweckt und verpasst wurde, die offenkundige Begabung auf die berufliche Karrierebahn zu lenken. Jammerschade. Entsprechendes Bedauern muss Wolfgang Lohbeck quälen, seines Zeichens Verkehrsexperte bei Greenpeace Deutschland. Der Mann hätte es wirklich zu weit mehr bringen können! Gucken lassen hat er das dieser Tage höchstselbst, als er sich kritisch zu Volkswagens neuem Golf äußerte, der medialen Wirkung wegen kurz vor der anstehenden Weltpremiere des Golf VII in der Neuen Nationalgalerie in Berlin.


Lohbeck mosert, die bisher bekanntgewordenen Verbrauchswerte des neuen Golf seien „weit entfernt“ von dem, was „technisch möglich und klimapolitisch notwendig“ wäre. Zur Sache: Volkswagen schickt den Golf VII mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,3 Liter Diesel bzw. 4,8 Liter Super auf die Straße. Der Kraftstoffverbrauch des neuen Golf habe – verglichen mit den Werten seines Vorgängers – um bis zu 23 Prozent reduziert werden können, verlautet aus Wolfsburg. Den Greenpeace-Experten beeindruckt das nicht. Er setzt dagegen, ein zeitgemäßer Golf müsse 100 Kilometer mit nur 2,9 Liter DieseI bzw. mit 3,4 Liter Benzin bewältigen. Das Sparrezept liefert seine Aufschrei-Organisation gleich mit. Allerdings stammt es nicht von Greenpeace. Und neu ist es auch nicht. Längst handelt die internationale Autobranche danach, selbstverständlich auch Volkswagen. Die Zutaten: Abspecken, Start-Stopp-System, Zylinderabschaltung, elektrisch angetriebene Nebenaggregate, Leichtlaufreifen, Rückgewinnung von Bremsenergie usw. usf.

Verdacht kommt auf. Es kann nicht anders sein: Greenpeace muss eine Zauberformel haben, mit der sich praktisch jeder Wunschverbrauch erreichen lässt. Sollte nicht der Zeitpunkt gekommen sein, die Wunderformel im Interesse zügigen Fortschritts an der Umweltfront den Entwicklungsabteilungen sämtlicher Automobilhersteller zu verraten?

Vermuten muss man, dass Greenpeace noch mehr „auf Tasche“ hat. Auch wenn die Aufschrei-Organisation beim Zaubern nur einen Wunsch pro Jahr frei haben sollte, wird sie 2013 wohl einen VW Golf kreieren, der mit zwei Liter Diesel auskommt, um dann 2014 in furiosem Endspurt die spektakuläre Einlitermarke zu entern.

Dass Lohbeck & Co. auf hoher intellektueller Ebene sticheln, beweist die Greepeace-Argumentation, die im Grunde auf die Albernheit hinausläuft, Volkswagen sei durchaus in der Lage, einen Golf mit einem Kraftstoffverbrauch um 2,9 Liter Diesel oder 3,4 Liter Benzin zu bauen, wolle das offensichtlich aber gar nicht.

Vielleicht will der größte europäische Autobauer einfach nur der von Greenpeace geweckten Vorstellung Einhalt gebieten, eines Tages könnten effiziente Verbrennungsmotoren Kraftstoff sogar zurück in den Tank fördern. Dass selbst das funktioniert, schließen Greenpeace-Experten offenbar nicht aus. Autohersteller müssen es natürlich wollen. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: Auto-Reporter.NET)

 


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.