Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Verbio macht aus Stroh Energie zum AutofahrenUm die Energie dreht sich heutzutage nahezu alles. Zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik ist ohne Berücksichtigung der abnehmenden Energieressourcen und angesichts eines weltweit steigenden Energiebedarfs nicht mehr denkbar. Nach dem kurzerhand beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie rückten in Deutschland Wind- und Sonnenstrom samt notwenig werdenden neuen Überland-Leitungen in den Mittelpunkt aktueller Energiedebatten.

Die gewaltige Dimension des Vorhabens, das nicht frei von Risiken ist, könnte greifbare andere innovative Technologien zur Energiegewinnung glatt in den Hintergrund drängen. Dabei ist deren Potenzial beachtlich. Deutlich machen das Aktivitäten von Verbio, der 2006 gegründeten Vereinigten BioEnergie AG mit Verwaltungssitz in Leipzig.


Das Unternehmen baute auf der ersten deutsche Biodieselanlage auf, die 2001 in Bitterfeld ihre Produktion aufgenommen hatte. Verarbeitet wurde Raps. Im Unterschied zu anderen Biodieselproduzenten setzt Verbio keine Produktionsanlagen „von der Stange“ ein. Die Konzepte für die Produktion von Biodiesel, Bioethanol und neuerdings auch Biomethan wurden im eigenen Hause entwickelt. „Der große Vorteil ist, dass wir die Stellschrauben kennen, um die Prozesse zu optimieren und sie beispielsweise auf verschiedene Rohstoffe auszurichten“, erklärt Frank Strümpfel, PR-Manager bei Verbio, gegenüber „Auto-Reporter“ den Hintergrund des inzwischen erreichten technologischen Vorsprungs. Maßgeblich sei Verbio unter Führung seines Gründers und Vorstandsvorsitzenden Claus Sauter daran beteiligt, dass Biokraftstoff in Deutschland zum viel beachteten Thema wurde.

Reststoffe als Basis
Der Ausgangspunkt: In den Neunzigerjahren war angesichts der riesigen Überproduktion von Getreide und der Stilllegung landwirtschaftlicher Anbauflächen in der EU über Alternativen nachgedacht worden. Zu dieser Zeit gab es in Europa, etwa in Holland, bereits kleinere Anlagen zur Herstellung von Biodiesel. Auch in Deutschland reifte die Erkenntnis, aus der misslichen Situation Sinnvolles zu machen, nämlich aus nicht verwerteten Rohstoffen Biokraftstoffe herzustellen. Von vornherein wurde bei der Verbio AG Kurs darauf genommen, so wenig wie möglich in die Nahrungsmittelkette einzugreifen, für die Produktion von Biokraftstoff nicht einmal mehr etwa Roggen oder Raps minderer Qualität einzusetzen, sondern zunehmend ausschließlich Reststoffe, die selbst als Futtermittel keine Verwendung finden.

In den Jahren 2004/2005 errichtete Verbio zwei Bioethanol-Anlagen, eine in Zörbig (Sachsen-Anhalt) und eine zweite in Schwedt (Brandenburg) auf dem Gelände der PCK Raffinerie GmbH. Mittlerweile aber sei man in Deutschland, im Grunde überall in Europa, an die Grenzen der Biokraftstoffproduktion gelangt, wertet Frank Strümpfel, wenn nicht zusätzliche Agrarflächen für diesen Zweck genutzt oder unsinnigerweise riesige Mengen geeigneter Ausgangsstoffe ins Land geholt werden sollen.

Von der Schlempe zu Biomethan
Der bei der Bioethanol-Produktion entstehende Reststoff, eine Art dünner Getreidebrei, der bei der alkoholischen Gärung nicht abgebaut werden konnte, habe aber eine zündende Idee geboren. Die sogenannte Schlempe, in der noch viel Energie steckt, ließe sich als Dünger aufs Feld bringen. Aus ihr lässt sich aber auch Biogas, Biomethan, gewinnen, wie sich bei jahrelanger gezielter Forschung herausstellte. Der nächste Schritt war folgerichtig: 2010 baute Verbio die erste Biomethan-Anlage.

„Biomethan hat den großen Vorteil, chemisch identisch mit Erdgas zu sein“, sagt Strümpfel. Deshalb sei eine Mischung in jedem Verhältnis und damit auch eine direkte Einspeisung von Biomethan ins Erdgasnetz möglich. Das geschieht am Standort der beiden Verbio-Bioethanol-Anlagen in Zörbig und Schwedt. Entsprechend vorbereitete Autos können Erdgas tanken, Biomethan kann zugemischt, aber auch mit reinem Biomethan gefahren werden. Was kostet Biogas? – Verbio liefert sein Biomethan zum Erdgaspreis.

Hühnermist zur Gasgewinnung
Für die Biomethan-Produktion können sämtlichen agrarischen Reststoffe genutzt werden. Jegliche Stroharten, Rübenblätter, selbst Gülle und Hühnermist lassen sich in Energie umwandeln. Das Verfahren tritt nicht ansatzweise in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln. Um Biomethan kostengünstig produzieren zu können, müssen sich dafür eingesetzte Reststoffe allerdings in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern finden lassen. „Vor Ort brauchen wird dann nur noch eine Erdgasleitung, in die wir unser Biomethan einspeisen können“, setzt Verbios PR-Chef Strümpfel ein Ausrufezeichen hinter die „führende Technologie für Biomethangewinnung aus agrarischen Reststoffen“.

Am 16. März 2012 hat die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG die weltweit erste industrielle Strohverarbeitungsanlage zur Herstellung von Biomethan in Zörbig eingeweiht. Die Strohverarbeitung zu Biogas in dieser Dimension sei einmalig. Eine einzige Anlage könne Energie erzeugen, die ausreicht, um etwa 5.000 Einfamilienhäuser ein Jahr lang mit Wärme zu versorgen. Aus 13 Millionen Tonnen Stroh, dem geschätzten maximalen Strohpotenzial in Deutschland, ließe sich Biomethan mit der Energie von umgerechnet 25 Milliarden Kilowattstunden gewinnen. Vier Millionen Pkws könnten damit ein Jahr lang mobil sein. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: Verbio/Auto-Reporter.NET)

 


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.