Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Audi A1Wo immer es um ein Baby geht, lässt die Bemerkung nicht lange auf sich warten, dass der Nachwuchs schon auf den ersten Blick ganz nach der Familie komme. Das Kompliment macht Eltern stolz. Bei Audis Jüngstem, dem A1, ist das nicht anders. Kein Wunder, kam er doch als detailnahe Kopie der größeren Audi-Geschwister auf die Welt; nur eben ist und bleibt er der Kleinste in der Runde. 3,95 Meter Länge, mehr nicht.

Begleitet hat seinen Weg ins Leben die Audi AG mit vielseitiger Öffentlichkeitsarbeit. Von Woche zu Woche steigerten vor allem originelle Auftritte im Internet die gespannte Erwartung vermuteter A1-Interessenten. Die Zeit rennt. Im Sommer wird das Baby schon ein Jahr alt. Seine Wiege steht übrigens im Brüsseler Audi-Werk.
 

Die Einstiegsvariante, bei der es motorisch mit einem 1.2 TFSI (63 kW/86 PS) vorangeht, ist ab 15.800 Euro zu haben. Kein Schnäppchenpreis, in der Tat. Premium eben. Der Preis des Testwagens (siehe Daten) erinnert einmal mehr daran, dass gewünschtes Premium rundum erhebliche Teilinvestitionen erfordert.

Unser Fahrbericht basiert auf Eindrücken, die ein A1 1.4 TFSI in der anspruchsvolleren Ausstattung Ambition hinterließ, der sportlich-dynamischen Variante also. Für deren zusätzliche Aufwertung sorgen u.a. das leistungsstarke umfangreiche „media-style-Paket“ (1.134 Euro), die Klimautomatik (1.050 Euro), das Navigationspaket (495 Euro), Scheinwerferlicht „Xenon plus“ (756 Euro) und die Einparkhilfe per Display (529 Euro). Dazu kommen 17-Zoll-Aluminium-Gussräder mit Reifen 215/40 R17 (714 Euro), Multifunktions-Sportlederlenkrad mit Schaltwippe (193 Euro), Sitzheizung vorn (235 Euro). Diverse weitere optionale Beigaben stehen bereit.

Derart anspruchsvoll ausgestattet, kann der kleinste Audi aber dann in vielen Disziplinen mit Vertretern der Oberklasse mithalten, die weit größer und teurer sind. Beispielsweise das „media-style“-Paket. Mit ihm lassen sich beide A1-Ausstattungslinien – Attraction und Ambition – kombinieren. Es wirbt mit „attraktiven Inhalten aus den Bereichen Infotainment und Interieurdesign“. Das Navigationspaket kann auch nachträglich erworben werden.

Viele Sonderausstattungen, die Audi für den A1 parat hat, stammen aus der Oberklasse der Marke, etwa die Xenon-plus-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und die LED-Heckleuchten oder der Fernlichtassistent, der per Kamera andere Fahrzeuge oder Ortschaften erkennt und selbsttätig zwischen Abblend- und Fernlicht umschaltet. Kombiniert ist der Lichtassistent mit einem Licht- und Regensensor. Er ließe sich auch separat ordern. Wählbar sind ein Panorama-Schiebedach oder auch der Autoschlüssel, der stets „am Mann“ bleiben kann, weil der A1 entriegelt wird, sobald der Fahrer am Türgriff zieht. In diesem Fall lässt sich der Motor per Start-Stop-Taste starten und stoppen. Optionale Angebote gibt es wirklich reichlich: Alarmanlage, LED-Innenlicht, beheizbare, anklappbare Außenspiegel, Geschwindigkeitsregelanlage, Skisack, Sitzheizung und Mittelarmlehne vorn, Komfortklimaautomatik. Anwärter eines A1 werden empfinden, dass es nicht einfach ist, ihr kleines Premium-Wunschauto zu konfigurieren. Die Qual der Wahl ...

Etwas aber gibt es, das unterschiedlich ausgestattete Audi A1 eint: deren Platzangebot und ihr grundsätzliches Fahrverhalten. Welche Bequemlichkeit kann man von einem als Viersitzer konzipierten kompakten Audi erwarten? – Der nächst größere A3 misst 4,20 Meter, der A1 ist also 25 Zentimeter kürzer. Bei der Beinfreiheit im Fond macht sich das bemerkbar, wenn Fahrer und Beifahrer ihre Sitze auf Bequemlichkeit positionieren oder lang geratene Naturen die Neigung der Rückenlehne ihrem Platzbedarf entsprechend ausrichten. Grundsätzlich sollten Mitfahrer auf den hinteren beiden Plätzen kleiner als 1,80 Meter sein, um nicht mit dem Kopf am Dachhimmel anzustoßen. Aber auf eine Zielgruppe, die vorhat, mit vier Erwachsenen gar in den Urlaub zu starten, ist Audis Kleinwagenkonzept auch nicht ausgerichtet. Und Kinder haben im Fond eines A1 durchaus ihr Auskommen.

Wohltuend das vom A1 vermittelte Fahrvergnügen, das sich auf jene Gene stützt, die seinen größeren Geschwistern zu Anerkennung und Erfolg verhelfen. Wer sich in gespannter Erwartung hinters Lenkrad des kompaktesten Audi setzt, kann sicher sein, dass es auch da sportlich und dennoch komfortabel zugehen wird. Das Fahrwerk hat nichts, was an einen Kleinwagen erinnert. Die sportliche Abstimmung von Federung und Dämpfung, die Verteilung des Gewichts auf Vorder- und Hinterachse – Audi-Standards – und eine auffallend direkte Lenkung tragen ihren Teil dazu bei, dass auch ein sehr schnell bewegter A1 trotz der Karosseriekürze seine Bahn zieht, als liefen die Räder auf Schienen. Zur Absicherung von Grenzbereichen, in die fahrerischer Übermut geraten lassen könnte, ist selbstverständlich ESP an Bord.

Der 1.4-Liter-TFSI-Vierzylinder des Testwagens überraschte auf seine Weise. Von 90 kW (122 PS) und maximal 200 Newtonmeter Drehmoment, das sich zwischen 1.500 und 4.000 U/min aufbaut, erwartet man von vornherein eine ordentliche Portion Temperament, das nicht zuletzt vom geringen Leergewicht (1.200 kg) profitiert. Der Grad der Leichtfüßigkeit und Spritzigkeit, die ein so motorisierter A1 vorlegt, aber ist nachhaltig beeindruckend. Zu den Komponenten, die dafür sorgen, zählt die siebengängige S tronic. Dank des Doppelkupplungsgetriebes ist ein ausgesprochen komfortabler und extrem schneller Gangwechsel möglich. Zugkraftunterbrechungen sind eigentlich nicht wahrzunehmen. Geschaltet wird – je nach Fahrerwunsch – automatisch oder manuell über den Wahlhebel in benachbarter Gasse oder über Wippen am Lenkrad. Auf Position „S“ (Sport) organisiert der Wählhebel deutlich drehzahlreicheres Fahren in den einzelnen Gängen, das zu sportlich-markanter Beschleunigung verhilft. Kräftiges Gasgeben führt zu wahren Temperamentsausbrüchen.

Vorwiegende Fortbewegung mit weit ausgereizter Turbo-Power lässt den Kraftstoffverbrauch deutlich ansteigen. Geht es auf der Autobahn nahe der Höchstgeschwindigkeit (laut Tacho 210 km/h) zügig voran, gerät der Durchschnittverbrauch in den zweistelligen Bereich. Hohes Dauertempo hat seinen Preis. Das im Testwagen schlummernde Spartalent wurde geweckt, sobald diesem Können entsprechend gelassener Fahrstil Brücken baute. Erkenntnis: Möglich ist durchaus, einen A1 1.4 TFSI mit fünf Liter Super über 100 Kilometer zu bringen. Automatisch behilflich ist dabei zweifellos neben dem Start-Stop-System auch die per Rekuperation zurückgewonnene Energie beim Rollenlassen und Verzögern.

Es wäre kein Audi, würden Cockpit und Interieur nicht auf den ersten Blick gefangen nehmen: Imponierend das Design bis ins kleinste Detail, angenehm die Haptik all dessen, was man berührt, grundsolide die Verarbeitung, harmonisch das Zusammenspiel verwendeter Materialien und deren Farbgebung. Audis hoher Anspruch auch bei allem, was zu einer gediegenen Atmosphäre im Auto beiträgt, ist beim „kleinen Kompakten“ der Ingolstädter ohne Abstriche umgesetzt worden. Ambientebeleuchtung in den Türen und im Dachmodul, wie beim Testwagen, krönen das Wohlbefinden.

Erwartungen, die vom Wunsch nach Information oder Unterhaltung per Radio bzw. Navigation abgeleitet werden, kann ein A1 offenbar komplett erfüllen. Auch Audis „Highend-Medienzentrale“, das MMI Navigation plus, steht dafür bereit, um etwa mobile Player über eine Bluetooth-Schnittstelle und das Audi Music Interface (AMI) einzubinden. Es können Audio- und Video-DVDs abgespielt werden. Beeindruckend die Sprachsteuerung: Es kann eine vollständige Navigationsadresse angesagt werden.

Imponierend war die „Ruhe im Raum“ beim Testwagen. Eine Menge muss getan worden sein, um Motor-, Reifenabroll- und Windgeräusche auch beim A1 premiumgerecht aus dem Wageninneren zu verbannen. Verwöhnt werden sollen Käufer des kleinsten Audi aber vor allem mit einem reichlichen Angebot zur individuellen Ausstattung ihres Autos. Nicht zuletzt gehört dazu auch die Wahl der Farbe des schmückenden Dachbogens.

Erfüllbar sind sehr viele Wünsche auch noch nachträglich „ganz nach Trend, Lust und Laune“, wie es bei Audi heißt. Ein großzügiges Angebot, das sicher auch dem Umstand Rechnung trägt, dass ein A1 in imponierender Vollausstattung seinen (Premium-)Preis hat. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: S. Riedel/Auto-Reporter.NET)

Daten Audi A1 1.4 TFSI Ambition:
Länge x Breite x Höhe (Meter): 3,95 x 1,74 x 1,41
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder, TFSI, 1.390 ccm
Max. Leistung: 90 kW/122 PS
Max. Drehmoment: 200 Nm
Kraftstoffverbrauch (nach NEFZ, kombiniert) 5,2 l/100 km
CO2-Emission: 119 g/km
Höchstgeschwindigkeit: 203 km/h
Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 9,1 s
Leergewicht/zul. Gesamtgewicht: 1.200/1.575 kg
Gepäckraumvolumen: 267 bis 920 Liter
Basispreis („Ambition“) 17.773 Euro
Preis Testfahrzeug 30.004 Euro

Audi E-10 Vertrtäglichkeit


Bilder:

  • Audi-A1-02
  • Audi-A1-03
  • Audi-A1-04
  • Audi-A1-05
  • Audi-A1-06
  • Audi-A1-07
  • Audi-A1-08
  • Audi-A1-09
  • Audi-A1-10
  • Audi-A1-11
  • Audi-A1-12
  • Audi-A1-13
  • Audi-A1-14
  • Audi-A1-15
  • Audi-A1-16
  • Audi-A1-17
  • Audi-A1-18
  • Audi-A1-19
  • Audi-A1-20
  • Audi-A1-21
  • Audi-A1-22
  • Audi-A1-23
  • Audi-A1-24
  • Audi-A1

Simple Image Gallery Extended


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.