Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Was ist eine Versicherung? und wie funktionieren sie?

Was sind Versicherungen, wie funktionieren sie?Die Versicherung ist eine nach dem Wahrscheinlichkeitsprinzip arbeitende planmäßige Deckung von Risiken gegen Beitragszahlung.

Das Versicherungsprinzip bedeutet folgendes: viele Personen (Versicherungsnehmer) zahlen einen bestimmten Geldbetrag in einen Geldtopf (Versicherer), um beim Eintreten eines Versicherungsfalles aus diesen Geldern einen Schadensausgleich zu erhalten.

Die Rechtspflichten und Obligenheiten der beiden Parteien werden im Versicherungsvertrag festgelegt, sowie auch die Höhe der Versicherungsprämie und die Versicherungsdauer (Gefahrtragungsdauer). Wenn die Leistung in Form von Renten bezahlt wird, bestimmt der Vertrag auch die Leistungsdauer und die Fälligkeitstermine (jährlich, halbjährlich, quartalsweise oder monatlich).
 

Versicherungsarten

Versicherungen werden anhand von 3 Kriterien in Gruppen eingeteilt:

  1. Personen- und Nichtpersonenversicherungen
    Zu den Personenversicherungen gehören: Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen, zu den Nichtpersonenversicherungen die Sach-, Haftpflicht- und sonstige Vermögensversicherungen.

  2. Schadens- und Summenversicherungen
    Die Schadensversicherung deckt den konkreten Schadensbedarf. In diese Kategorie gehören: die Kranken-, die Hausrat-, die Haftpflicht- und die Rückversicherungen sowie die Kraftfahrtversicherungen.
    Die Summenversicherung leistet eine im Vertrag vorbestimmte Summe, die auch wenn sie den Schadensbedarf nicht vollständig deckt, nicht erhöht wird, z.B. Lebensversicherung, Unfallversicherung.

  3. Aktiven- und Passivenversicherungen
    Aktivversicherungen schützen Sachwerte die auf der Aktivseite der Bilanz eines Unternehmens stehen und decken nicht in allen Fällen den ganzen Schaden, z.B. Gebäudeversicherung, Kaskoversicherung (Kraftfahrtversicherung die Schaden deckt, die bei der Beschädigung oder Verlust vom versicherten Fahrzeug entstehen).
    Bei Passivversicherungen hingegen wird der Schaden in voller Höhe ersetzt, z. B. Produkthaftpflichtversicherung, Kraftfahrtversicherung.

Es ist möglich, dass es mehrere Versicherungsnehmer (z.B. ein Ehepaar) und mehrere Versicherer (Konsortium) gibt. Grundsätzlich profitiert der Versicherungsnehmer von den im Vertrag beschriebenen Leistungen, doch im Falle von Lebensversicherungen wird auch ein Bezugsberechtigter genannt, die im Todesfall der versicherten Person die bis dahin bezahlte Geldsumme erhält.

Die Police ist ein Versicherungsschein, in dem alle Verträge zwischen dem Versicherungsunternehmen und dem Versicherungsnehmer zusammengefasst und dokumentiert sind.

Die Obliegenheiten des Vertragnehmers unterscheiden sich je nach Art der Versicherung. Die wichtigste Pflicht besteht darin den Versicherer nach Eintritt des Versicherungsfalls innerhalb einer bestimmten Frist zu informieren. Der Versicherer hat nur eine Obliegenheit: im Versicherungsfall die erwarteten Leistungen zu bringen.

Im Versicherungswesen spielt das Gesetz der großen Zahlen eine wichtige Rolle: es ermöglicht eine ungefähre Vorhersage des in Zukunft eintretenden Schadenfalls. Unvorhersehbare Ereignisse, wie Klimawandel können jedoch die Genauigkeit dieser Prognosen negativ beeinflussen.

Der Vertragsnehmer hat das Recht, den Vertrag zu kündigen, meistens nach Ablauf bestimmter Zahlungsperioden. In einigen Fällen sieht das Gesetz vor, dass der Versicherer die erworbenen Ansprüche zurückkauft, soweit die im Vertrag vereinbarten Mindestleistungen nicht günstiger sind als der Rückkaufswert.

Themenverwandte Links:
Weitere Kfz-Versicherungstipps

Versicherung fürs Auto vergleichen
zahlt-die-vollkasko.de

Falko Matte - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.