Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Welche Politur ist die Richtige?

Felgen polierenFelgen polieren ist ähnlich wie das Polieren von Autolacken, man tut etwas, damit das teuer gekaufte Eigentum geschützt bleibt und eine längere Lebensdauer erhält. Felgen sind äußeren Einflüssen ständig ausgesetzt, beispielsweise Schmutz, Salzen, Wasser oder Niederschlägen. Dadurch können Sie nachhaltig geschädigt werden. Darum müssen die Felgen mit einer speziellen Politur bearbeitet werden, welche Angriffe dieser Einflüsse minimalisieren oder gar verhindern. Es gibt dabei verschiedene Mittel, welche benutzt werden können. Sie unterscheiden sich dabei in ihrer Anwendung, dem Nutzen und Preis. Verschiedene Fachzeitschriften bewerten diese  Produkte, weshalb ein Blick in eine solche Zeitschrift immer lohnend sein kann.

Eine Politur für Alufelgen sollte sowohl auf lackierte Felgen als auch auf blanker oder Chromfelgen abgestimmt sein. Jedoch keine Lackpolitur hierbei verwenden!

Teilweise können die Mittel sogar das Einbrennen des Bremsstaubes verhindern. Eine angenehme Nebenwirkung einer regelmäßigen Felgenpflege ist deren optische Unversehrtheit.

Warum sollte man Alufelgen polieren?

Mit den Jahren verlieren Alufelgen ihren Glanz durch die Witterung, Streusalz, Schmutz, Steinschlag und UV-Einwirkungen. Gerade bei älteren Felgen reicht eine einfache Felgenreinigung nicht mehr aus.
Auf Alufelgen die über längeren Zeitraum nicht mehr gepflegt wurden, lagert sich meist eine Schicht von eigebrannten Bremsstaub fest. Dieser läßt sich auch kaum, selbst mit einen guten Felgenreiniger, entfernen. Hierzu benötigt man eine Felgenpolitur. Diese entfernt nicht nur Ablagerungen, sondern kann auch Korrosionsspuren effektiv beseitigen.

Alufelgen richtig Polieren

Hier eine Anleitung zur Politur von Alufelgen

Schritt 1  (Klarlack entfernen)
Manche Felgen verfügen über eine Oberflächenversiegelung (z.B. Klarlack), diese muss zunächst abgebeizt werden. Hierzu verwendet man am besten eine handelsübliche Beize (chemische Lösung zur Oberflächenbehandlung).  Diese wird auf das Aluminium aufgetragen und muss dort eine Weile einwirken. Danach kann die Lackschicht vorsichtig mit einer Spachtel abgetragen und wieder gesäubert werden.

Schritt 2  (Vorschleifen)
Zum Schleifen verwendet man ein Nassschleifpapier (Körnung 180-1000) oder eine Bohrmaschine mit einer Sisalscheibe (Korn 80 bis 600). Angefangen wird mit grob bishin zu fein. Hinterher sollte die Alufelge völlig glatt und eben sein, da jeder Kratzer später den gewünschten Glanz vermindert.

Schritt 3  (Polieren)
Zum Polieren von Alufelgen benötigt man eine Bohrmaschine mit einer sehr feinen Polierscheibe (Schwabbelscheibe). Diese Scheibe setzt sich aus vielen Filz- und Baumwollstücken zusammen. Ebenso natürlich ein Poliermittel (Polierpaste oder Polierwachs). 
Beim polieren der Felge muss darauf geachtet werden, dass die Oberfläche langsam und gleichmäßig bearbeitet wird. 


Schritt 4  (Finish)
Ist die Alufelge glatt poliert, geht es ans Finish. Hierbei wird die Felge durch sehr schonendes Polieren, am besten mit einer Scheibe aus Flanell, von dem verbliebenen Restschleier und Politur befreit.

 

Eventuell kann Die Oberfläche der Alufelge zu glatt für eine abschließende Lackversiegelung sein. Alternative hierzu wäre eine Aluminium-Felgen-Veredelung, welche Schutz vor Verschmutzungen bieten und das monatelang.

Tipp:
Wurde die Oberfläche einer Alufelge durch Bordsteinberührungen beschädigt, sollte man die Stelle unverzüglich mit einem Lackstift nachbessern. Ansonsten kann es zu einer Unterwanderung an den Rändern der beschädigten Stelle kommen und das freigelegte Aluminium würde eine Oxydschicht bilden.
Bei größeren Beschädigungen (Kerben und Dellen) sollte man eine Alufelgen-Reparatur durchführen lassen. Handelt es sich allerdings um einen Haarriss, so darf die Felge nicht mehr verwendet werden.

 

In unserem Shop:
Ausgezeichnete Felgenreiniger und Versiegelungen
Ausgezeichnete Autopolituren zur Lackpflege

Weitere Wartungs- und Pflegetipps
 

Foto: © Günter Menzl - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.