Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

So poliert man das Auto und pflegt den Lack

Auto mit der Hand richtig polierenBevor das Auto poliert werden soll, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Falls möglich, poliert man das Auto bei einem bedeckten Himmel oder man sucht sich vorher einen Schattenplatz. Mal abgesehen davon, dass das Polieren eines Autos in praller Sonne eine äußerst schweißtreibende Angelegenheit ist: fast alle Pflegepräparate erzielen die gewünschte Wirkung nicht, wenn eine direkte Sonneneinstrahlung besteht.

 

Zustand des Autos fixieren

Wie man weiter vorgeht, hängt ganz von dem Zustand der Lackierung ab. Wenn diese noch schön glänzt und keine Farbtonunterschiede bestehen, beispielsweise milchig wirkende Flächen auf Motorhaube oder dem Dach, kann poliert werden.

Glanzlose oder auch „scheckige“ Lackierungen muss man vorher noch mit Lackreiniger behandeln.
Es geht dabei um ein Präparat, welche feinste Schleifpartikel beinhaltet und somit die oberste Schicht einer Lackierung abgetragen wird. Möchten man ein gutes Endresultat erzielen, kann dieser anstrengende Arbeitsgang leider nicht ausgelassen werden.
Einfach eine geringe Menge des Reinigers auf einen faustgroßen Ballen Autopolierwatte geben und kleine Teilflächen der Lackierung auf intensive Art und Weise kreisförmig bearbeiten.

Der Wattebausch nimmt in kurzer Zeit den Farbton der Lackierung an, was ein Anzeichen dafür ist, dass man das ersehnte Ergebnis erreicht hat. Sobald der Lackreiniger trocken ist, nimmt man die verbliebenen Reste mit einem weiteren Watteballen von der Lackierung ab.
Die Watte sollte immer gewendet und häufiger erneuert werden!

Aufpassen sollte man aber an gratartigen Karosserieteilen sowie Kanten. An solchen Teilen übt man den Druck auf eine nur sehr kleine Teilfläche aus, wodurch er drastisch ansteigt. Geht man unachtsam vor, kann die Decklackierung bis hin zur Grundierung schnell durchgeschliffen sein.

 

Lackpflege: Welche Politur?

Falls man noch keine passende Autopolitur hat, sollte man beim Kauf darauf achten, dass eine Politur auf möglichst allen am Wagen auftretenden Untergründen, demnach auch Gummi und Kunststoff, verwendet werden darf. Manche Polituren mit einer herkömmlichen Rezeptur hinterlassen auf einem solchen Untergrund hässliche Flecken, die man anschließend nur sehr schwer wieder entfernen kann. Es gibt viele Polituren mit großen Unterschieden, somit auch Präparate die keinerlei Wirkung haben und den Lack nicht schützen. Es empfiehlt sich vorher im Internet schlau zu machen, welche Produkte etwas taugen. Wir haben in unseren Shop Polituren die von GTÜ, DEKRA, Autobild, etc getestet wurden! Hier gehts zu den ausgezeichneten Autopolituren!

 

So wird das Auto mit der Hand poliert (Anleitung):

Aufgetragen wird das Poliermittel nie direkt auf dem Lack, sondern nur auf dem Polierteller der Poliermaschiene (falls vorhanden), Auftragepad, weiche Tücher oder Polierwatte. Dabei beachten, flüssige Politur verteilt sich leichter als Politurpaste.

Beginnen sollte man beim Dach und arbeiten sich systematisch nach unten. Dabei trägt man die Politur leicht und gleichmäßig (mit kleinen kreisenden Bewegungen) auf und verteilt sie. Es ist sinnvoll, immer nur eine Teilfläche zu bearbeiten und nicht gleich das ganze Auto, denn die Politur trocknet sonst zu lange, wird hart und das anschließende Polieren kann deshalb recht anstrengend werden.
Ist ein Karosserieteil, beispielsweise Motorhaube oder Dach poliert, läßt man die Politur etwas eintrochnen, bis ein feiner, weißer Schleier entsteht. Dann wischt man mit einem neuen, sauberen Ballen Polierwatte oder Tuch, die Reste der Politur mit leichten Kreisbewegungen ab. Nicht vergessen: Den Watteballen / Tuch häufig wenden beim abpolieren! Wichtig ist auch hierbei, mit gleichbleibenden sanftem Druck zu Arbeiten

Falls die Watte oder das Poliertuch durchtränkt mit der Politur ist, muss es nicht gleich weggeworfen werden. Man kann ihn noch immer im Falzbereich einer Tür oder für den Motorraum verwenden.

Ebenso kann man den Auftragsballen problemfrei durch einen Nachpolierballen ersetzen und für das Nachpolieren einfach neue Watte verwenden. Nicht vergessen sollte man, eventuell vorhandene Chromteile am Auto zu behandeln. Diese sollen schließlich auch wieder glänzen und geschützt sein.

Finden sich nach dem Polieren noch kleinere matte Stellen, kann es sich bei diesen um oberflächliche Schürfspuren handeln. Diese kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Schleifpolierpaste entfernen, welche man im Autozubehörhandel bekommt.

Man gibt etwas davon auf eine Polierwatte und reibt die Stelle so lange ein, bis die Kratzer nicht mehr zu sehen sind. Danach sollte die Teilfläche mit einer Autopolitur nach poliert werden.

 

Auto: Teile aus Kunststoff am Fahrzeug pflegen

Befinden sich an Ihrem Wagen Kunststoffteile die unlackiert sind, beispielsweise Stoßfänger, Radlaufeinfassungen oder Zierleisten, müssen auch diese angemessen behandelt werden. Diese meist schwarzen oder grauen Teile werden im Verlauf der Zeit durch Witterung matt. Es ist zu empfehlen, die Kunststoffteile mit einem vernünftigen Reiniger aus dem Zubehörhandel nach der jeweiligen Anleitung zu behandeln. Normalerweise geschieht das, indem man es mit einem angefeuchteten Schwamm aufträgt und anschließend abreibt. Den gelösten Schmutz entfernt man dann einfach mit einem Stofflappen. Alle gereinigten Flächen werden mit einem speziellen Pflegemittel eingelassen und nach dem Trocknen nachpoliert.

Nun ist das Auto rundherum perfekt gepflegt und geschützt!

 

In unserem Shop:
Lackpflege - Autopolituren 
Felgenreiniger und Versiegelungen

Themenverwandte Artikel:
Vorbereitungen für Autopolieren
Autowaschen am Sonntag

Sauberes Auto ist Gesundheit
Autowaschen auch im Winter
Frühlingsputz im Auto

 

Foto: © FM2 - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !



 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.