Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Gerüche im Auto entfernenSchlechte Gerüche im Auto

So ein schlechter Geruch macht sich nirgendwo sehr gut, aber in den einfachsten Fällen langt es einmal gut durchzulüften. Einen schlechten und unangenehmen Geruch aus dem Auto zu entfernen wird jedoch mit Lüften meistens nicht beseitigt. Um es im Fahrzeug wieder gut riechen zu lassen, müssen die schlechten Gerüche gebunden und entfernt werden. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten dies zu tun. Der eine Weg ist es selbst etwas dagegen zu machen, oder man beauftragt einen Fachmann der dann eine professionelle Reinigung duchführt.

Lösungen gegen schlechte Gerüche im Auto:

Essig- ,Kaffe- & Apfel-Trick
Da die Gerüche gebunden werden müssen eignen sich nur wenige Dinge um zum Erfolg zu kommen. Eine schale oder ein offenes Gefäß sollte mit Essig über Nacht im Auto stehen gelassen werden, am besten an Tagen an denen das Fahrzeug nicht benötigt wird. Essig bindet den schlechten Geruch an sich. Nicht dass der schlechte Geruch im Fahrzeuginnenraum verschwindet und es dafür jetzt nach Essig stinkt, sollte in einer weiteren Nacht eine Schale mit frischem Kaffee ins Auto gestellt werden. Dieser Duft lässt den nicht geraden angenehmen Essigduft verschwinden. Eine andere Alternative ist es einen Apfel aufzuschneiden und diesen im Fahrzeuginnenraum zu deponieren.Der Apfel bindet mit seiner Säure den Geruch und bringt zugleich auch noch einen frischen Duft ins Auto.

Wunderbäumchen
Das Wunderbäumchen ist der Klassiker unter der Geruchbekämpfung im Fahrzeug. Meist werden sie an den Innenspiegel befestigt und verströmen dort ihre chemischen Aromen in allen Geschmacksrichtungen. Hierbei werden jedoch lediglich die schlechten Gerüche durch einen penetranten Geruch übertüncht.

Filterwechsel
Der sogenannte Pollenfilter findet sich heute in vielen Autos, dieser schützt die Insassen vor Pilzsporen und Feinstaub. Diese Filter müssen regelmäßig gewechselt werden, da sie sich mit der Zeit mit Partikeln zusetzen und so für unangenehmen Gerüche verantwortlich sein können.

Ozonkanone
Helfen bei der Entfernung der schlechten Gerüche die oben genannten Mittel nicht, dann gibt es noch die Möglichkeit der professionellen Hilfe. Eine sogenannte Ozon Behandlung des Fahrzeuginnenraums. Das Ozon hat die Eigenschaft Gerüche an sich zu binden bzw. die geruchsverursachenden Bakterien zu töten um den Innenraum wieder vom Gestank zu befreien. Die Vorgehensweise ist relativ einfach, das Fahrzeug wird komplett abgedichtet so dass keine Luft und später das Ozon nicht mehr entweichen kann. Nun kommt in den Innenraum das Gas Ozon und verbleibt dort 24 Stunden, damit alle Gerüche entfernt werden. Bedenken brauchen keine zu entstehen, denn das Ozon zerfällt nach einer kurzen Zeit in ungefährliches Sauerstoff. Diese Methode ist daher sehr Effektiv um dem schlechten Geruch den Gar auszumachen. 

Klimaanlage
Schlechte Gerüche können auch von der Klimaanlage stammen. Schuld trägt hierbei meist der Verdampfer, an dem sich Feuchtigkeit bildet und somit zum Nährboden für Mikroorganismen wird. Ist dies der Fall, sollte man die Klimaanlage warten und desinfizieren lassen. Um generell so etwas vorzubeugen, empfiehlt es sich die Klimaanlage, vor beendigung einer Fahrt, ein paar Minuten vorher auszuschalten. Dies verhindert dass sich Feuchtigkeit an dem Verdampfer bildet.

Großputz
Unumgänglich um Gerüche aus dem Fahrzeug zu bekommen ist der Großputz. Dieser sollte generell regelmäßig durchgeführt werden, hierbei reicht es jedoch nicht aus, das Auto mal eben schnell durchzusaugen. Hier empfiehlt es sich eine Komplettreinigung durchzuführen, das auch alle Polster Leder Teppiche und Fahrzeughimmel beinhaltet. Wem das zu viel ist, kann dies auch durch eine professionelle Reinigung von einem Experten durchführen lassen.

 

Weitere Artikel zum Thema Wartungs-und Pflegetipps

Dušan Zidar - Fotolia.com © Dušan Zidar - Fotolia.com

 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.