Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Allwetterreifen / Ganzjahresreifen

alwetterreifen ganzjahresreifenWie der Namen schon sagt können Allwetterreifen bzw. Ganzjahresreifen ganzjährig genutzt werden und sie kombinieren die Eigenschaften von Winter- und Sommerreifen. Der Unterschied der Ganzjahresreifen zu saisonalen Reifen liegt in der Gummizusammensetzung und dem Profilaufbau der Reifen.

Funktionsweise der Ganzjahresreifen

Sommerreifen zeichnen sich für die heißen und trockenen Monate im Jahr durch eine besondere Gummimischung aus, um wenig Rollwiderstand zu leisten, dabei aber maximalen Grip zu erzielen.
Winterreifen dagegen sollen besonders auf Schnee, Nässe und Eis einen starken Halt haben, weshalb sie über sehr tiefe Rillen, zahlreiche Kanten und Ecken sowie über Lamellen, die sich mit Schnee und Matsch verzahnen, verfügen.

Reifenhersteller nehmen hier für Allwetterreifen / Ganzjahresreifen den Mittelweg. Hierbei gibt es Reifen deren Profil in zwei Teilen gegliedert ist. Jeweils eine Seite für die kalten- und eine für die warmen Monate des Jahres.
Dann gibt es noch Allwetterreifen bei denen keine Zweiteilung vorliegt, sondern die spezifischen Eigenschaften im Profildesign vereint werden.

Fahreigenschaften von Allwetterreifen / Ganzjahresreifen

Gerade bei Ganzjahresreifen trifft der Satz - „Wer alles kann, kann nichts richtig“ halbwegs zu.
Die Fahreigenschaften von Allwetterreifen entsprechen auf trockener, nasser oder schneebedeckter Fahrbahn nicht dem Niveau der jeweiligen Sommer- oder Winterreifen.

Bei Ganzjahresreifen oder Allwetterreifen werden Schwerpunkte gesetzt. Bei manchen Allwetterreifen liegt dieser eher im Sommer. Diese Ganzjahresreifen haben dann gegenüber saisonalen Reifen Einbußen im Schnee. Liegt der Schwerpunkt der Allwetterreifen hingegen im Winter, bekommen die Reifen Probleme im Sommer.

Vor- und Nachteile von Allwetterreifen / Ganzjahresreifen

Die Vorteile eines Allwetterreifens liegen klar auf der Hand. Man benötigt bei dieser Reifenart nur einen Satz Reifen, zudem spart man sich das Umrüsten, den Montageaufwand und die Einlagerung der saisonalen Reifen.
Nachteilig wirken Ganzjahresreifen sich dagegen aus, dass durch die spezielle Gummimischung im Sommer der Verschleiß und der Kraftstoffverbrauch erhöht sind.
Auch haften Allwetterreifen etwas schlechter auf trockener Strecke und benötigen auch mehr Strecke beim Bremsen im Vergleich zu den Sommerreifen-Testsiegern.
Hinzu kommen noch die höheren Anschaffungskosten der Ganzjahresreifen und das allgemeine nicht erreichende Niveau gegenüber saisonalen Reifen.

Allwetterreifen - Gesetz und Versicherungsschutz

Seit 2010 existiert in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht. Diese besagt, dass es unter Strafe verboten ist, bei winterlichen Straßenverhältnissen (hierzu zählen laut §2, Absatz 3a, StVO: „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“) mit Sommerreifen zu fahren.
Genauer gesagt schreibt das Gesetz vor: Dass ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nur mit Reifen gefahren werden darf, welche die in Anhang II Nr. 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG beschriebenen Eigenschaften erfüllen.

Als Winterreifen gelten M+S Reifen, dazu gehören auch Allwetterreifen. Da das M+S-Symbol nicht gesetzlich geschützt ist und immer mehr nicht wintertaugliche Reifen dieses Zeichen bekamen, wurde das Schneeflocken-Symbol eingeführt. Allwetterreifen, die zur M+S Kennung auch das Schneeflocken-Symbol auf der Flanke der Reifen tragen, sind rechtlich gesehen als Winterreifen einzustufen. Auch der Versicherungsschutz bleibt, im Falle eines Unfalls mit diesen Ganzjahresreifen bzw. Allwetterreifen, somit erhalten.

Für wen sind Allwetterreifen / Ganzjahresreifen eine Option?

Grundsätzlich stellen Ganzjahresreifen lediglich einen Kompromiss zwischen den Vorzügen von Winter- und Sommerbereifung dar.
Für Fahrzeuge mit wenig Leistung und einer geringen Jahreskilometerleistung sowie für Personenkraftwagen mit Allrad- oder Frontantrieb können Allwetterreifen eine echte Alternative sein. Auch sollten diese Reifen bevorzugt im Flachland und winterarmen Regionen gefahren werden.
Vielfahrer sowie Besitzer großer Automodelle hingegen sollten nur mit Bedacht auf diese Reifenmodelle zurückgreifen.

© rcfotostock - Fotolia.com

Themenverwandte Links:
- Winterreifenpflicht in Deutschland
- Weitere Reifentipps
- Reifen-Infos
- Reifen-News
- Reifen-Lexikon
- Tipps rund um den Winter

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !



Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.