Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Tipps zu AutoreifenTipps zu Autoreifen - Damit Sie sicher unterwegs sind

Nass, trüb und grau präsentiert sich die Zeit kurz vor dem Jahreswechsel, Frost und Schnee kündigen sich an, oder sind sogar schon da. Keine besonders guten Bedingungen zum Autofahren. Ein guter Grund den Zustand des Fahrzeugs zu überprüfen. Insbesondere Verschleißteile wie Autoreifen sind einen kritischen Blick wert. Wichtige Informationen und Tipps, wie die Reifen die Fahrsicherheit beeinflussen, sind hier zusammengestellt.

1. Die Reifenqualität beurteilen

Für die Qualität von Autoreifen sind verschiedene Kriterien von Bedeutung. Einige lassen sich beeinflussen, einige sind leicht zu erkennen und andere dagegen nur mit großem Aufwand.

  • Der Reifendruck

Leicht zu kontrollieren und auch zu korrigieren ist der Reifendruck. Mess- und Füllgeräte finden sich an jeder Tankstelle. Wichtig ist nur, die korrekten Werte zu kennen. Diese stehen in der Betriebsanleitung, aber meist auch auf einem Aufkleber beim Tankdeckel oder am Türholm. Beim Prüfen ist zu beachten, dass der Reifendruck temperaturabhängig ist. Bei kaltem Winterwetter kann er daher zu niedrig sein, auch wenn der Reifen vollkommen dicht ist. Nach einer längeren Fahrt kann er erhöht sein, da sich die Reifen beim Fahren erwärmen.

  • Das Reifenprofil

Noch einfacher als der Reifendruck lässt sich die Profiltiefe kontrollieren. Einfach einen dünnen Stab, beispielsweise einen Zahnstocher in die Profilrillen (in der Mitte) stecken, mit dem Daumennagel die Einstecktiefe fixieren, wieder herausziehen und die Profiltiefe daran abmessen. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter. Dieser niedrige Wert schützt aber nicht vor Aquaplaning bei Autobahngeschwindigkeiten. Bei Sommerreifen haben sich drei, bei Winterreifen vier Millimetern als Minimum bewährt. Entscheidend ist die geringste Tiefe in den Hauptkanälen des Profils. Sie muss nicht überall gleich sein.

  • Fahrschäden am Reifen

Nicht in jedem Fall zu erkennen, sind Beschädigungen am Reifen, die beispielsweise durch Bordsteinrempler oder eingefahrene Gegenstände verursacht wurden. Sind Risse oder Beulen sichtbar, sollte der Reifen am besten ausgetauscht, zumindest aber durch einen Fachmann geprüft werden.

  • Das Alter der Reifen

Auch ohne Verschleiß verringert sich die Qualität von Reifen durch Alterung. Sie gelten höchstens bis zu einem Alter von fünf Jahren als neuwertig, und auch nur bei sachgemäßer Lagerung. Mit fortschreitendem Alter erhöht sich aber auch die Wahrscheinlichkeit von nicht erkennbaren Fahrschäden. Daher ist es zu empfehlen, höchstens sechs bis maximal zehn Jahre alte Reifen zu verwenden. Das Reifenalter ist an der DOT-Nummer ablesbar.

  • Der Bremsweg

Alle genannten Kriterien für die Reifenqualität können auch den Bremsweg verlängern. Das ist bei feuchter Witterung besonders wichtig, da nasse Straßen bereits eine Verlängerung bewirken. Auch das Reifenalter spielt hier eine Rolle, da sich die Hafteigenschaften der Gummimischung durch die Alterung verschlechtern.

 

2. Was macht einen guten Reifen aus?

Ob ein Reifen gut oder schlecht ist lässt sich nicht erkennen wenn er im Verkaufsregal steht. Wie gut der Reifen auf trockener und nasser Straße oder auf Schnee und Eis greift, kann nur die praktische Erfahrung zeigen. Hier helfen Reifentests, wie sie zum Beispiel der ADAC regelmäßig durchführt. 

3. Das Reifenlabel lesen

Das neu eingeführte EU-Reifenlabel macht Aussagen über den Kraftstoffverbrauch, die Nasshaftung sowie das Rollgeräusch, sagt aber nichts über die Wintertauglichkeit des Reifens aus. Der Kennwert für den Rollwiderstand gibt an, wieviel sich ein Durchschnittsverbrauch von 6,6 l/100km durch den Reifen erhöht. Die Nasshaftung bezeichnet die Verlängerung des Bremswegs in Metern, bei 80 km/h auf nasser Straße. Der Rollgeräuschwert beziffert schließlich die Geräuschemission des Reifens in Dezibel.

 

Weitere Artikel zum Thema Reifen:

 - Reifeninfos
 - die häufigsten Reifenfragen


© Karin & Uwe Annas - Fotolia.com


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.