Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Ein langes Reifenleben durch ReifenpflegeDie Reifenpflege für ein langes Reifenleben

Das Fahrzeug erfordert für eine lange Lebensdauer Wartung und Pflege, dies gilt genauso für die Autoreifen. Das Fahrzeug hat nur eine Verbindungsstelle zum Asphalt und das sind die Fahrzeugräder, um genauer zu sein die Reifen. Ein höhere Lebensdauer und mehr Fahrsicherheit, kann dem Fahrzeugreifen durch regelmäßige Kontrolle, gelegentliche Reinigung und ein schonender Umgang gewährleistet werden.

 

Reifenpflege - die regelmäßige Kontrolle 

Ein Autoreifen sollte regelmäßig auf einige Punkte kontrolliert werden. Dabei empfiehlt es sich einen Abstand von ca. 14 Tagen einzuhalten. Als erstes sollte eine optische Kontrolle der Reifen erfolgen, hierbei können Schäden an den Reifenflanken und/oder an der Lauffläche entdeckt werden. Ein typischer Reifenschaden an der Flanke kann ein sogenannter "Randsteinschaden" sein, der durch das Quetschen beim Einparken entsteht und dadurch die Stabilität des Reifens beeinträchtigt. Ein Schaden auf der Lauffläche hingegen kann durch Schrauben, Nägel, Splitter oder ähnliches entstehen dieser defekt des Fahrzeugreifens kann durch die Sichtprüfung entdeckt werden. Ein weiterer Prüfpunkt an der Lauffläche kann das ungleichmäßige Abriebbild sein, das auf einen defektes oder falsch eingestelltes Fahrwerk schließen lässt. Nun gilt es dem Profil die Aufmerksamkeit zu schenken. Bei den meisten Reifen wird am Rand eine Verschleißanzeige vom Hersteller mit eingearbeitet, diese kann als optische Hilfe zur Bestimmung der Profiltiefe dienen. Als Alternative gibt es verschiedene Messgeräte die eine genaue Profiltiefe feststellen können, wobei zu beachten ist dass bei Sommerreifen und Winterreifen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter vorhanden sein muss. Zu guter Letzt ist der Reifenluftdruck noch zu Kontrollieren. Genaue Angaben wie hoch der Reifendruck sein muss, kann in der Bedienungsanleitung des Fahrzeuges nachgelesen werden. Vergessen sollte man aber auch nicht, den Reifendruck an den Beladezustand des Fahrzeuges anzupassen, denn bei falschem Reifendruck kann es nicht nur zu unregelmäßigem Abfahren der Reifen kommen, sondern der Spritverbrauch kann sich ebenfalls erhöhen. Es ist wichtig den Luftdruck des Reifens regelmäßig zu kontrollieren und einen evtl. Luftverlust zu erkennen.

Reifenpflege - die Reinigung

Das reinigen der Fahrzeugreifen dient nicht nur den optischen Verbesserung, sondern hat auch den Nutzen einen Schaden am Reifen frühzeitig zu erkennen. Es sollte dabei aber auf Reinigungsmittel verzichtet werden, die Öle oder Lösungsmittel beinhalten. Solche Stoffe können den Reifen und dessen Laufeigenschaften sowie die Haltbarkeit negativ beeinflussen und stellen somit eine Gefahr dar. Die meisten Verunreinigungen am Reifen lassen sich mit einfachem Wasser und Seife entfernen. Bei hartnäckigem Schmutz empfiehlt es sich einen Reiniger aus dem Fachhandel zu benutzen. Vorsicht ist jedoch in der Waschanlage geboten, denn nicht alle Reifen dürfen mit einem Hochdruckreiniger bzw. mit verschiedenen Düsen behandelt werden. Bei einigen Reifenherstellern ist es nicht erlaubt den Reifen mit einer Rundstrahldüse zu reinigen. Deshalb empfiehlt es sich eine Flachstrahldüse mit einem Mindestabstand von 20 cm zu verwenden.

Reifenpflege - das Durchwechseln 

Gerade beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen oder umgekehrt bietet es sich an, die Reifen welche die gleiche Laufrichtung haben durchzuwechseln. Bei Fahrzeugen die sehr viele Kilometer im Jahr gefahren werden, sollte der Wechsel nicht nur zur Periode Sommer/Winter erfolgen sonder ca. alle 10.000 Km, um dem Reifen möglichst gleichmäßig abzufahren.

Reifenpflege - die richtige Lagerung 

Autoreifen (mit Felgen) sollte nicht im Stand gelagert werden, denn so entsteht ein Standplatten, dadurch ist die Laufeigenschaft nicht mehr gewährleistet. Deshalb sollten die Reifen ohne Last gelagert werden. Dies kann z.B. auf einen Felgenbaum erfolgen. Vor der Einlagerung der Räder sollten diese gesäubert und auf Schäden untersucht werden, ebenso empfiehlt es sich den Reifendruck um ca. 0,5 bar zu erhöhen.  (mk)

 

Weitere Artikel zum Thema: Reifentipps

dieter76 - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !



Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.