Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Der Reifen Loadindex (englisch = Belastung Kennzahl)

Durch die internationale Kennzeichnungspflicht in der ECE-Norm wird auch der Loadindex (Lastindex / Traglastzahl) auf den Reifen vermerkt. Reifen Loadindex beschreibt die Tragfähigkeit eines Reifens mit der maximalen Last des einzelnen Reifens. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass die Angabe in Kg erfolgt und sich der Wert nicht nur auf das Fahrzeuggewicht bezieht, sonder auch auf die maximale Kurzbelastung wie Antriebskräfte, Bremskräfte oder Seitenführungskräfte. Ein Autoreifen kann auch bei gleicher Reifengröße unterschiedlich Tragfähig sein, deshalb ist die Bezeichnung und dessen Angabe zu beachten. Ein Autoreifen mit der Bezeichnung 195/70 R 14 85 T entspricht mit der Zahl 85 aus dem Loadindex ein Tragfähigkeit von 515 KG. Die alte Bezeichnung für die Tragfähigkeit der Reifen war Ply Rating und ist nur noch selten auf Autoreifen zu finden. Bindend und Pflicht ist aber der Wert des Load-Index. (mk)

 

 

 

Tragfähigkeitstabelle
Loadindex50 = 190 kg76 = 400 kg102 = 850 kg
Loadindex51 = 195 kg77 = 412 kg103 = 875 kg
Loadindex52 = 200 kg78 = 425 kg104 = 900 kg
Loadindex53 = 206 kg79 = 437 kg105 = 925 kg
Loadindex54 = 212 kg80 = 450 kg106 = 950 kg
Loadindex55 = 218 kg81 = 462 kg107 = 975 kg
Loadindex56 = 224 kg82 = 475 kg108 = 1000 kg
Loadindex57 = 230 kg83 = 487 kg109 = 1030 kg
Loadindex58 = 236 kg84 = 500 kg110 = 1060 kg
Loadindex59 = 243 kg85 = 515 kg111 = 1090 kg
Loadindex60 = 250 kg86 = 530 kg112 = 1120 kg
Loadindex61 = 257 kg87 = 545 kg113 = 1150 kg
Loadindex62 = 265 kg88 = 560 kg114 = 1180 kg
Loadindex63 = 272 kg89 = 580 kg115 = 1215 kg
Loadindex64 = 280 kg90 = 600 kg116 = 1250 kg
Loadindex65 = 290 kg91 = 615 kg117 = 1285 kg
Loadindex66 = 300 kg92 = 630 kg118 = 1320 kg
Loadindex67 = 307 kg93 = 650 kg119 = 1360 kg
Loadindex68 = 315 kg94 = 670 kg120 = 1400 kg
Loadindex69 = 325 kg95 = 690 kg121 = 1450 kg
Loadindex70 = 335 kg96 = 710 kg122 = 1500 kg
Loadindex71 = 345 kg97 = 730 kg123 = 1550 kg
Loadindex72 = 355 kg98 = 750 kg124 = 1600 kg
Loadindex73 = 365 kg99 = 775 kg125 = 1650 kg
Loadindex74 = 375 kg100 = 800 kg126 = 1700 kg
Loadindex75 = 387 kg101 = 825 kg127 = 1750 kg

 

 

 ! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.