Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Tipp Autogas UmrüstungTipps Autogas- Umrüstung

Wie jeder schon gemerkt haben sollte, müssen wir beim Tanken an unseren Tankstellen immer tiefer in unserer Geldbörse greifen. So kommt dem einen oder anderen immer mehr der Gedanke auf, sein Fahrzeug auf Autogas umrüsten zu lassen. Doch fürchten viele Autofahrer diese Umrüstung. Wie sicher ist so ein Gastank? Was ist, wenn dabei etwas schief geht? Was wird mich so eine Umrüstung wohl kosten und lohnt sich so etwas überhaupt für mich? Das sind Fragen, die durchaus ihre Berechtigung haben.

Hier haben wir nun ein paar wichtige Hinweise und Tipps zusammengestellt, die bei einer Autogas- Umrüstung an Fahrzeugen sehr hilfreich sein können.

Autogas / Flüssiggas (LPG)

Vorweg sollte erst mal klar sein, dass wir hier von Autogas bzw. von Flüssiggas (LPG = Liquified Petroleum Gas) sprechen - nicht zu verwechseln mit Erdgas (CNG = Compressed Natural Gas). Die meisten der gasbetriebenen Fahrzeuge auf unseren Straßen fahren mit Autogas. Das macht sich auch schon in der Versorgung deutlich. So gibt es in Deutschland ca. 6.200 Autogastankstellen. Bei CNG Tankstellen dagegen sind es nur ca. 900 deutschlandweit.
Auch sollte man wissen, dass die staatliche Förderung von Flüssiggas, bis Ende des Jahres 2018, nach derzeitiger Gesetzeslage ausläuft. Bis dahin wird also das Flüssiggas deutlich günstiger bleiben wie herkömmliche Kraftstoffe.

Was gibt es alles beim Autgas-Umbau zu beachten?

Grundsätzlich ist so ein Autgas-Umbau für jeden Ottomotor (Benziner) möglich. Dabei schwanken die Preise von 1.500 bis 3.500 Euro. Entscheidend dabei ist der Anlagentyp, Hersteller, die Stärke des Motors (Anzahl der Zylinder) und die Art des Motors (Einspritzer, Vergaser,  Monopoint ect.).
Der Antrieb nach der Umrüstung erfolgt bivalent. Das heißt, das Fahrzeug kann mit Autogas und Benzin betrieben werden. Somit wird natürlich auch eine größere Reichweite erzielt, abhängig von der Größe des Gastanks. In Kauf genommen werden muss dabei allerdings ein geringer Leistungsverlust sowie ein Mehrverbrauch unter Gasbetrieb.

Finger weg von Billiganbietern beim Gasumbau
Ist einmal die Entscheidung für eine solche Umrüstung gefallen, ist der erste Weg zum Fachbetrieb unbedingt ratsam. Denn im Gegensatz zu allen herkömmlichen Benzinern, können Fahrzeuge mit Direkteinspritzung nur von wenigen Umrüstern nachgerüstet werden. Auch sollte man die Finger lassen von diversen Billiganbietern oder gar Umrüstern aus den östlichen Ländern. Hier kann es nur zu unnötigen Problemen mit der Zulassung sowie Garantie/Gewährleistung geben.
Zu beachten ist ebenfalls, dass so eine Gasanlage regelmäßig einer Gasanlagenprüfung (GAP) im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) unterzogen werden muss. Dabei achten die Prüfer besonders auf Funktion und Dichtigkeit der Anlage. Auch ist eine GAP fällig bei einer Reparatur der Anlage oder Unfall.

Die Betankung und Sicherheit von Autogasanlagen
Die erste Betankung des neuen Kraftstoffes sollte man sich unbedingt von einem Experten zeigen lassen. Es kann zwar durch die Konstruktion von Tank und Zapfanlage kein Gas austreten, dennoch ist eine ausführliche Einweisung der Anlage sinnvoll.
Angst vor solch einer Autogasanlage braucht man allerdings nicht zu haben. Zahlreiche Tests (unter anderem durch den ADAC) belegen, dass solch eine Anlage so sicher sind, wie Fahrzeuge, die nur mit herkömmlichen Kraftstoffen betrieben werden. Tanks und Leitungen dieser Anlage sind mit zahlreichen Sicherheitssystemen ausgestattet, sodass selbst bei einem großen Unfall einem nicht die Gasanlage um die Ohren fliegt.

Fazit
Die Kosten einer solchen Autogas-Umrüstung können sich unter Umständen bereits nach wenigen Jahren bezahlt machen. Abhängig davon ist die jährliche Fahrleistungen, sowie der Verbrauch des Fahrzeuges.

 

Themenverwandte Artikel:

Autogas was ist das?
Vorteile von Autogas gegenüber Benzin
Autogas und die Umwelt
Autogas und Sicherheit
Verbreitung von Autogastankstellen
Umrüstung auf Autogas
Kosten einer Umrüstung
Die Autogasanlage
Autogasanlagen für Benzin- Direkteinspritzer (FSI, TSI …)
Autogas für Dieselmotoren
Die Betankungstechnik
Autogas- Lexikon

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis /

alternative Kraftstoffe & Antriebe

 

© nucro - Fotolia.com


 


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.