Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Kraftstoff der Umwelt zu liebe sparenSparsam fahren - Tipps zum Spritsparen

Autofahren wird immer teurer

Es stimmt, die neuen Fahrzeuge werden immer sparsamer. Fakt ist jedoch dass unterm Strich es für den Autofahrer dennoch teuerer wird.

Wir klären auf:
Automobilhersteller arbeiten permanent daran, den Verbrauch ihrer Fahrzeuge zu senken und das nicht gerade erfolglos. Laut Angaben des ACE (Auto Club Europa) ist der Verbrauch von Benzinern um ca. 16,5 Prozent seit dem Jahr 2006 gesunken. Der von Dieseln sogar um ca. 17 Prozent.
Doch so toll es sich auch erst mal anhört, die Realität sieht anders aus. Denn die Herstellerangaben im Vergleich mit dem realen Spritverbrauch sieht etwas anders aus. Ursache hiefür ist das seit 1996 eingeführte und im Jahr 2000 überarbeitete Messverfahren, welches mit der tatsächlichen Fahrpraxis nur wenig zu tun hat. Den Herstellern ist es hierfür erlaubt, Spritspar-Reifen und Leichtlauföle zu verwenden. Ebenfalls bleiben durstige Verbraucher ausgeschaltet. (ausführlichen Artikel zu diesen Thema finden Sie hier)

Geht man dennoch von den 17 Prozent reduzierten Spritverbrauch der heutigen Fahrzeuge aus, muss man sich der Tatsache bewußt sein, dass sich im gleichen Zeitraum, laut ADAC, der Kraftstoffpreis um mehr als 29 Prozent gestiegen ist.

Spritfressende Verbraucher

Ein Fahrzeug verbraucht schon lange nicht mehr nur Sprit für die Fortbewegung, mittlerweile besitzt ein Fahrzeug etliche Stromverbraucher die wiederum den Verbrauch in die Höhe treiben. So hat ein Kleinwagen von heute (also keine teure Limousine) einen Leistungsbedarf von rund 1000 Watt ohne Startanlage. Wenn man bedenkt, dass in den 60er Jahre dieser Bedarf bei nur 300 Watt lag, oder dass eine Sparlampe 12 Watt hat, dann wird man vielleicht die Dimensionen begreifen. Um diesen großen Bedarf zu decken, sind nur die Batterie und die 'Lichtmaschine' zuständig. So manch größere Fahrzeuge der Oberen Klasse sind zwecks der hohen Anzahl an Verbrauchern, schon mit zwei Batterien ausgestattet. Nur so ist es möglich den ganzen Bedarf zu decken.

Typische Verbraucher sind z.B. Scheibenwischer, Radio, Lichtanlage, Klimaanlage, das ABS-Hydroaggregat, die Alarmanlage, das ESP, Drucksensoren, Zentralverriegelung, elektrischen Fenster, elektrisch verstellbare Sitze und natürlich die Heizungen - alle verbrauchen Strom.

Kraftstoffverbrauch von elektrischen Komponenten
Laut dem Batteriehersteller Varta, verbrauchen (umgerechnet) die Scheibenwischer pro fünf Minuten Betrieb ca. 1 Cent. Eigentlich ein vernachlässigbares Beispiel. Ein ähnliche Wert erzielt auch die Beschallung durch das Radio. Ganz anders sieht es bei folgenden Komponenten aus. Bei einer eingeschalteten Klimaanlage berechnet Varta einen Wert von 1,5 Liter auf 100 Kilometer. Wenn man einen Bordcomputer hat, dann kann man es in manchen Autos sogar sehen. Schaltet man auf den aktuellen Verbrauch und danach die Klimaanlage an, dann sieht man, dass der Verbrauch steigt. Der ADAC gibt kleinere Werte (Verbrauch 0,3 bis 0,7 Liter pro Stunde) für die Klimaanlage an.

Ein weiterer Verbraucher sind die Scheinwerfer. Wer diese zum Beispiel auch tagsüber an hat, verbraucht ca. 0,2 Liter mehr pro Stunde. Es gibt hierfür eine einfache Rechnung, laut der bei 400 Watt elektrischer Leistung ca. 0,5 Liter verbraucht werden. Somit kann ein Autofahrer welcher das Abblendlicht, die Klimaanlage mit Gebläse, Scheibenwischer vorne und hinten, heizbare Heckscheibe und ein Radio am laufen hat, mit bis zu 2 Liter Mehrverbrauch pro 100 Kilometer rechnen.

Tipps wie Sie Spritsparen können

Auto starten und losfahren
Beim Starten des Motors möglichst auf das Gaspedal verzichten. Anschließend die Fahrt sofort beginnen, da ein Warmlaufen unnötig und somit nur Sprit kostet

Die richtige Drehzahl und der richtiger Gang
Alles fängt schon beim Losfahren an, hierbei verbraucht man sehr viel Sprit. Beim Anfahren sollte man deshalb nicht zu stark auf das Gas gehen und auch früh in den zweiten Gang schalten. Viele Menschen fragen, wie man die Gänge richtig schalten sollte? Nun das hängt vom Fahrzeug selbst ab, ein Auto fährt sparsamer umso niedriger die Drehzahl des Motores liegt. In der Regel gilt, je früher man schaltet desto mehr Benzin oder Diesel kann man sparen. Manche Fahrzeuge kann man mit 1500 Umdrehungen in der Minute fahren. Dies sollte kein Problem sein, so lange der Motor nicht hustet oder man ohne ruckeln beschleunigen kann!

Vorrausschauend fahren und bremsen
Worauf man noch achten sollte und wo man seine Fahrweise der Geldtasche zu liebe anpassen sollte, ist das Bremsen. Denn jede Bremse vernichtet Energie, die man anschließend wieder durch erneutes Gas geben aufbauen muss. Durch vorausschauendes Fahren und effizienteres Bremsen, lässt sich bis zu 20 Prozent Kraftstoff sparen.

Schubabschaltung nutzen
Fährt man zum Beispiel auf eine rote Ampel zu, dann kann man den Wagen in einem höheren Gang hin rollen lassen (neuere Autos sollte man nicht mehr im Leerlauf rollen lassen). Wenn man das Auto im Gang rollen lässt, also die Kupplung und das Gaspedal nicht betätigt, dann wirkt die Motorbremse. Bei modernen Motoren wird in so einem Fall die Spritzufuhr gestoppt, da die Kolben Energie von den Räder bekommen. Befindet man sich aber im Leerlauf, dann sind die Räder nicht an den Motor gebunden und somit brauchen die Kolben noch Sprit um sich zu drehen.

Beim Warten - Motor aus
Steht man im Stau oder an einer Ampel, sollte man den Motor ausschalten. Dies ist schon nach 20 Sekunden lohnenswert und somit Spritsparend, laut ADAC. Neuere Fahrzeuge mit einer Start / Stop - Automatik zeigen es deutlich.

Auf unnötige Dachlasten verzichten
Hat man einen Gepäckträger auf dem Dach, dann kostet das extra Kraftstoff, der Verbrauch steigt sichtbar an. Ein Basisträger lässt den Verbrauch um 10 bis 15 Prozent anwachsen. Beim transportieren von Fahrräder auf dem Dach, steigt der Verbrauch laut, ADAC, bei einem Tempo von 130 Km/h um satte 30 Prozent. Mit anderen Worten, hat man nichts zu transportieren, dann sollten die Dachträger runter. Etwas billiger von diesen Standpunkt aus sind die Dachboxen. Ihre aerodynamische Form haben bei normaler Fahrweise auf 100 Kilometer einen Verbrauch von etwas mehr als einem halben Liter. Man sollte aber auf die korrekte Montage achten. Günther Fritsche, Entwicklungsingenieur bei der Firma Thule sagt, dass der Verbrauch variiert, abhängig davon ob die Box weiter vorne oder weiter hinten auf dem Dach montiert wird.

Auf den richtigen Luftdruck der Reifen kommt es an
Bereits bei einem Druck welcher um 0,2 Bar kleiner ist als er sein sollte, steigt der Kraftstoffverbrauch um 10 Prozent. Deswegen ist es wichtig, den Reifendruck regelmäßig zu überprüfen. Generell sollte man das alle zwei Wochen machen. Falls man das Auto schwer beladen muss oder eine längere Strecke mit mehrere Personen fährt, dann sollte man den Luftdruck in den Reifen erhöhen. Welche Druckwerte bei verschiedenen Belastungen vorhanden sein sollten, findet man im Handbuch, in der Tankklappe oder auf der Innenseite des Türrahmens. In einigen Tankstellen findet man ebenfalls verschiedene Tabellen, welche behilflich sein können.

Unnötiger Balast im Fahrzeug entfernen
Auch kann man viel Sprit sparen wenn man auf unnötigen Ballast verzichtet. So rät der ADAC, den Kofferraum von Dingen zu befreien die nicht häufig gebraucht werden. 100 kg Mehrgewicht bedeuten bis zu einem halben Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer. Natürlich kann man auch das Reserverad aus dem Kofferraum nehmen, dann sollte man aber eine passende Alternative finden (Notrad oder Reparaturset).

Stromverbraucher nur wenn nötig einschalten
Gerade bei den elekrischen Verbrauchern läßt sich einiges an Spritsparen, wenn diese überlegt und nur wenn nötig eingeschaltet werden. Ebenso wird gerne vergessen solche Verbraucher wieder frühzeitig auszuschalten. 

Regelmäßige Wartung
Verbrauchte Zünkerzen, verstopfter Luftfilter und ein schlecht eingestellter Motor sind reine Spritfresser. Dies läßt sich durch eine regelmäßige Wartung in einer Fachwerkstatt verhindern.

Die Wahl der Reifen 
Das Spritsparen fängt schon mit der Wahl der Bereifung an. Mit sogenannten Leichtlaufreifen lassen sich bis zu 8 Prozent Kraftstoff einsparen. Diese Reifen sind so optimiert, dass sie einen geringeren Rollwiderstand bieten und somit zu einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauch beitragen.

Die richtige Schmierung machts
Laut ADAC lassen sich durch die Verwendung von Leichtlauf-Motorölen bis zu 6 Prozent Spritsparen. Die Zusammensetzung spezieller hochwertiger Motoröle führt zu einer reduzierten Reibung im Motor. Mit anderen Worten der Motor dreht leichter, was zu einem verminderten Kraftstoffverbrauch führt.

 

Fazit:
Hält man sich an die wichtigsten Spartipps, dann fährt man gelassener, sicherer, vor allem aber umweltschonender und spart somit nebenbei auch noch Geld. Bei richtigem Fahrverhalten kann man bis zu 20 Prozent Kraftstoff sparen, das heißt auch 20 Prozent weniger Schadstoffausstoß.

Man kann auch ein Spritspar-Training besuchen. Verschiedene Automobilclubs wie der ADAC oder AvD bieten solche Kurse an.

 

Weitere Fahrtipps

foto by klick - Fotolia.com

 


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.