Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Autofahren mit Tieren

Tiere können im Auto zur Gefahr werden. Ungesicherte Katzen oder Hunde können durch Herumtollen nicht nur den Fahrer ablenken und im Ernstfall auch beim Fahren behindern, sondern die Vierbeiner können im Fall eines Unfalls oder nur einer scharfen Bremsung auch zum gefährlichen Geschoss im Inneren des Wagens werden. Wer Tiere sicher im Auto mitnehmen möchte, sollte einige Regeln beachten.

Rechtliche Grundlage

Nicht nur Personen müssen während der Fahrt den Sicherheitsgurt anlegen. Auch Tiere müssen im Fahrzeug entsprechend gesichert werden. Ein Tier einfach nur auf dem Sitz (Beifahrersitz, Rücksitz) zu platzieren, wird als Straftatbestand geahndet.
Hund und andere Haustiere gelten nach dem Gesetz als Ladung, die gem.§ 22 der Straßenverkehrsordnung ausreichend gesichert sein muss. Es drohen Bußgelder und gegebenenfalls Punkte, auch kann es probleme mit der Versicherung geben im Falle eines Unfalls.
Zudem ist nach § 23 StVO der Fahrzeuglenker verantwortlich, dass Ladung und gerade auch Tiere nicht die Sicht und das Gehör behindern.

Wenn Tiere zum gefährlichen Geschoss werden

Ein 20 Kilogramm schwerer Hund beispielsweise entwickelt bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h eine Aufprallwucht von über einer halben Tonne. Tödliche Verletzungen für das Tier und schwere Verletzungen für die Fahrzeuginsassen können die Folge sein.

Tier im Fahrzeug richtig sichern

Tiere gehören im Auto auf keinen Fall auf den Beifahrersitz sondern am besten in den Fonds oder hinter die Rücksitzbank, bei Kombis in den Kofferraum. Für kleine Hunde und Katzen eignet sich nach Ansicht des ADAC am besten eine Transportbox, die in den Fußraum hinter den Fahrer oder Beifahrer gestellt wird. Dadurch kann sie nicht nach vorne katapultiert werden. Auch für größere Tiere sind Transportboxen die beste Wahl. Sie sollten am besten quer zur Fahrtrichtung und direkt an die Sitzlehne in den Laderaum gestellt werden. Zusätzlich sollte zwischen Koffer- und Fahrgastraum ein stabiles Trenngitter eingebaut werden. Abzuraten ist von einem Transport der Box auf dem Rücksitz, selbst wenn diese mit dem Sicherheitsgurt gesichert ist. Bei einem Aufpralltest des ADAC schlug der vierbeinige Dummy durch die Gittertür des Käfigs auf die Rückenlehne des Vordersitzes. Auch die Befestigung des Gurtes hielt den Belastungen nicht stand.

Nicht zu empfehlen ist die Fixierung am Rücksitz mit einem Haltegeschirr. Es ist nicht stabil genug und bietet zu viele Verlagerungsmöglichkeiten. Im ADAC-Test zerbrach der Karabinerverschluss und der Tierdummy schlug wie ein Geschoss in die Lehne des Vordersitzes ein. Bedingt tauglich sind Geschirre mit breiten Gurten und Metallverschlüssen, die das Tier rechts und links am Körper auf dem Sitz festhält. Die Befestigung muss auf jeden Fall an beiden Seiten des Körpers anliegen und sollte so wenig Spiel nach vorne wie möglich aufweisen. Verankert werden muss das Geschirr entweder in den Gurtschlössern oder – falls vorhanden – mit den Isofix-Verbindungen. Grundsätzlich empfiehlt der Automobilclub bei der Kauf Anschaffung von Tiersicherungssystemen auf folgende Prüfzeichen zu achten: ECE R17, ECE R 126 oder DIN 75410-2.

Längere Autofahrten mit Tieren

Grundsätzlich sollten Tiere nie lange alleine im Auto gelassen werden. Bei Hitze ist für ausreichend Kühlung und bei Kälte für Wärme zu sorgen. Wer sein Tier mit auf eine längere Reise nimmt, sollte ihm auf jeden Fall viel frisches Wasser anbieten. Ins Reisegepäck des Tieres gehört ein Schild am Halsband mit Urlaubs- und die Heimatadresse. Damit sich Hund oder Katze auch am Ferienort wohl fühlen, sollten eine gewohnte Decke und das Lieblingsspielzeug ebenfalls nicht fehlen. Bei Hunden sollte auf längeren Fahrten öfter ein Stopp eingelegt werden, damit das Tier etwas Bewegung bekommt.

Auslandreisen mit Tieren

Wer mit Auto und Vierbeiner ins Ausland fährt, der muss nach ADAC-Angaben einige besondere Vorschriften beachten. Bevor es über die Grenze geht, brauchen Hunde und Katzen einen Mikrochip zur Identifizierung, eine Tollwut-Schutzimpfung und einen EU-Heimtierausweis. Statt des Mikrochips ist auch eine Tätowierung erlaubt. Die letzte Tollwut-Impfung muss mindestens 21 Tage und darf höchstens zwölf Monate zurückliegen. Großbritannien, Irland, Schweden und Malta können noch bis Ende 2011 zusätzliche Auflagen wie Bluttests, das Einhalten von Wartefristen oder einen Wurmtest fordern. Den Heimtierausweis, früher bekannt als Tollwut-Impfausweis, stellen Tierärzte aus. Sie stellen auf Wunsch auch eine kleine Reiseapotheke zusammen.

Bei der Einreise in Nicht-EU-Länder gelten länderspezifische Besonderheiten, die vor der Abreise zu erfragen sind. Für die Schweiz und Liechtenstein genügt jedoch der EU-Heimtierausweis mit Mikrochip und eingetragener Tollwutimpfung.

Einreisen mit Tieren

Bei der Einreise aus einem EU-Land sowie aus einigen Nicht-EU-Staaten (wie: Norwegen, Schweiz, Liechtenstein, Australien, Neuseeland, USA und Kanada) genügt der Heimtierausweis.
Bei Wiedereinreise aus Ländern ohne gleichgestelltem Tollwutstatus in die EU (Kosovo, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Serbien, Türkei, Ägypten, Marokko oder Tunesien), muss noch vor der Abreise in Deutschland einen Tollwut-Antikörpertest bei seinem Tier durchführen lassen. Dieser Test darf frühestens 30 Tage nach der Impfung erfolgen.

Der ADAC weist Hundebesitzer darauf hin, dass einige europäische Länder die Einreise von bestimmten Kampfhunderassen verbieten. Dazu zählen unter anderem Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Malta, Norwegen und Ungarn. In Ländern wie Österreich, Spanien, Italien, Kroatien und Bulgarien besteht für diese Tiere Leinen-, teilweise auch Maulkorbzwang. (ar/jri)

 

Hier weitere Informationen zu Thema: Einreisebestimmungen für Tiere 

Von Jens Riedel

 Weitere Autotipps für Autofahrer


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.