Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Mehr Sicherheit beim Autokauf - Qualitätssiegel für Gebrauchtwagen

Allen Qualitätsversprechen zum Trotz ist der Gebrauchtwagenkauf auch heute noch mit Risiken verbunden. Und oft endet der Kauf des "Neuen" Gebrauchten mit einem bösen Erwachen. Abhilfe kommt hier von DEKRA, durch den so genannten Gebrauchtwagen-Siegel.

Durch das DEKRA Siegel für Gebrauchtwagen - eine Entwicklung der Stuttgarter Sachverständigen-Organisation, wird es dem Autokäufer erleichtert, einen guten Gebrauchten auf einen Blick zu erkennen. "Wir sorgen damit für mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf - sei es beim Händler, auf dem Privatmarkt oder diversen Internet-Autobörsen, in der Kaufinteressenten exklusiv DEKRA-Siegel geprüfte Fahrzeuge finden können", betont Heiko Wolters, Vertriebsleiter der DEKRA Automobil GmbH.
 
Der Käufer eines Gebrauchtwagens muss sich darauf verlassen können, einen zuverlässigen Wagen von hoher Qualität zu erwerben. Hierbei hilft das DEKRA-Siegel, denn das Siegel wird nur dann vergeben, wenn der Wagen die strengen Qualitätsanforderungen der Sachverständigen von DEKRA erfüllt.

30 Prüfpunkte für das DEKRA Siegel für Gebrauchtwagen

Für die Durchführung nehmen geschulte Gutachter bei den bundesweit einheitlichen Checks etwa 30 Prüfpositionen am Auto gründlich unter die Lupe.
Das Fahrzeug hat absolut verkehrssicher zu sein, an Motor, Getriebe und Fahrwerk darf es keine Beanstandungen geben, die elektrischen Einrichtungen müssen einwandfrei arbeiten. Außerdem darf das Reifenprofil nicht weniger als drei Millimeter betragen und auch der Innenraum sollte proper aussehen.
 
Letzte Hauptuntersuchung (HU) und Abgasuntersuchung (AU) dürfen nicht länger als drei Monate zurückliegen. Der Verkäufer muss auf eventuelle Unfallschäden hinweisen und deren fachgerechte Reparatur belegen können. Des weiteren wird auch geprüft, ob die Inspektionen regelmäßig vorgenommen wurden. Das Ergebnis hält der Gutachter in einer Prüfdokumentation fest.

Das DEKRA Siegel und sein modularer Aufbau:

  • Dekra Technik Check
  • Dekra Karosserie Check
  • Dekra System Check

 

Überprüfungsumfang der DEKRA Technik Check

Sichverhältnisse:
Sichtbeeinträchtigung, Scheiben, Sonnenblenden etc.

Fahrwerk:
Achsaufhängung, Federn / Schwingungsdämpfer, Räder / Reifen ect.

Lichttechnische Einrichtungen:
Zustand, Funktion von Scheinwerfer, Leuchten und Rückstrahler ect.

Fahrgestell /Rahmen daran befestigte Teile:
Zustand / Korrosion, Kraftstofftank und Leitungen, Kennzeichen ect.

Andere Teile der elektrischen Anlage:
Kontrollleuchten, Elektr. Verbindungseinrichtungen, Batterie ect.

Sonstige Ausstattung:
Sicherheitsgurte, Heizung / Lüftung, Lenkradschloss ect.

Bremsanlage:
Bremswirkung / Bremswerte allg., Leitungen, Schläuche ect.

Abgasanlage:
Geräuschentwicklung, Schalldämpferanlage, Schadstoffrelevante Bauteile ect.

Lenkung:
Spiel / Verschleiß, Staubmanschetten, Dichtheit ect.

 

Überprüfungsumfang der DEKRA Karosserie Check

Karosserie und Anbauteile:
Türen, Anbauteile komplett, Karosserieteile im Innenraum, Verglasung, Armaturenbrett ect.

Reparaturspuren / Hinweise auf Altschäden:
Lackschichtdickenmessung, Sichtprüfung

 

Überprüfungsumfang der DEKRA System Check

Fehlerspeicher:
Anzeige / Fehler im System, OBD-Schnittstelle Abfragen, sonstige Auffälligkeiten

Systeme / Flüssigkeiten:
Flüssigkeitszustand von: Motor, Kühlflüssigkeit, Bremsflüssigkeit

Service:
Vollständig, fällig

 

Die Sachverständigen bieten das DEKRA-Siegel bundesweit über ein Netz von Kraftfahrzeug-Betrieben an. Aber auch wer sein Auto von Privat an Privat verkaufen möchten, kann es in den angeschlossenen Werkstätten überprüfen und mit dem Siegel versehen lassen. Damit erhöhen sich die Verkaufschancen; unter Umständen kann der Verkäufer sogar einen höheren Preis erzielen. Denn mancher Käufer ist bereit, für ein von neutraler Seite geprüftes und für O.K. befundenes Auto ein paar Euro mehr hinzublättern.
 
Die Kosten für das Qualitäts-Siegel von DEKRA belaufen sich für den privaten Verkäufer einschließlich Urkunde und Prüfdokumentation auf 98 Euro.

 

Weitere Kauf- und Verkaufstipps


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.