Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Absicherungen werden für "Autos aus zweiter Hand" immer beliebter!
Jeder zweite Gebrauchtwagen wird mit Garantie verkauft!

Der Kauf eines gebrauchten, ist bisher immer mit einen gewissen Risiko verbunden. Schließlich ist jedes Auto aus zweiter Hand ein Unikat mit individueller Historie. Doch beim Gebrauchtwagenkauf lässt sich heute das Risiko deutlich verringern, indem man eine Gebrauchtwagengarantie abschließt.

Eine Garantie für Gebrauchtwagen ist besonders sinnvoll um zusätzliche finanzielle Belastungen auszuschließen, vor allem wenn man einen Kredit für das gewünschte Fahrzeug aufgenommen hat, sagen die Experten von DEKRA. Bei einem Motorschaden zum Beispiel, können schnell Reparaturkosten in Höhe von mehreren tausend Euro zusammen kommen. Vor solchen unliebsamen Überraschungen kann die Versicherung schützen.

Laut der German Assistance Versicherung sind umfassende Sicherheitspakete, die die wichtigsten Bauteile eines Gebrauchten abdecken, am beliebtesten. So sind zum Beispiel: Motor, Getriebe, elektrische Anlage, Kühlsystem, Lenkung und Bremsen in diesen Sicherheitspaketen mit abgedeckt. Der genaue Leistungsumfang hängt allerdings vom jeweiligen Anbieter ab. Er reicht von der Basisgarantie für Motor und Getriebe bis zur sogenannten ‚Vollgarantie', die der Neuwagengarantie sehr nahe kommt. Verschleißschäden an Bremsbelägen oder Reifen werden jedoch nicht erstattet. ‚Garantiefähig' sind Autos, die nicht älter als neun bis zehn Jahre sind.

Diese Sicherheitspakete haben natürlich auch ihren Preis. Die Kosten sind abhängig von: Laufzeit, Garantieart, Leistungsstärke, Laufleistung und alter des Fahrzeugs, sowie das Leistungsspektrum der Garantie und der Fahrzeugmarke. Eine Gebrauchtwagengarantie von zwölf Monaten für einen Opel Astra mit bis zu 66 kW/90 PS zum Beispiel kostet rund 320 Euro. Preisgünstigere Tarife ab 175 Euro gibt es für Standardpakete.

Doch nicht immer wird der Autokäufer zur Kasse gebeten. In vielen Autohäusern gehört es heute zum Dienst am Kunden, Gebrauchte Fahrzeuge nur noch mit Garantie zu verkaufen (Prämie bereits im Kaufpreis eingeschlossen). Selbst Langzeit-Absicherungen wie die 1000-Tage-Garantie der German Assistance gibt es in manchen Autohäusern inklusive. Andere Betriebe bieten die Garantieversicherung als aufpreispflichtiges Extra an. Der Autofachhandel sichert sich damit ein Plus gegenüber dem Handel von Privat an Privat. Ein Plus, das Autofahrer immer mehr zu schätzen wissen. Knapp jeder zweite garantiefähige Gebrauchtwagen, rollt nach Schätzungen des Versicherers heute bei Autohäusern mit einer Garantie vom Hof.

Viele Autofahrer möchten das Gefühl der Sicherheit auch nach zwölf Monaten nicht missen, hier kann bei den meisten Autohäusern eine Anschlussgarantie abgeschlossen werden. Damit lässt sich die Garantiedauer für Second-Hand-Autos (Autos aus zweiter Hand) auf bis zu fünf Jahre ausweiten. So viel Sicherheit ist für den Autofahrer aber auch mit Pflichten verbunden. Er darf bei Schäden nur dann mit einer Überweisung rechnen, wenn er seinen Wagen regelmäßig zu den vorgeschriebenen Wartungsterminen in die Werkstatt gebracht hat.

 

Themenverwandte Links:

>> Der Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie

Weitere Kauf- und Verkauf-Tipps

 


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.