Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Neufahrzeuge aus EG MitgliedstaatenNeufahrzeuge aus anderen EG Mitgliedstaaten kann man nicht abgaben-frei nach Deutschland einführen. Es gilt das „Bestimmungslandprinzip“ bei allen Neufahrzeugen. Danach wird der Kauf eines Neufahrzeugs, das sich im zollrechtlich freien Verkehr der EG befindet, immer in dem Staat besteuert, wo es zum Gebrauch verweilt.

Privater Autokauf in einem anderen EG-Land - Was ist zu tun?

Für einen privater Käufer (auch Unternehmer, der ein Fahrzeug für einen nichtunternehmerischen Bereich erwirbt), der sich für den Kauf eines Fahrzeuges in einem anderen EG-Land entschieden hat, ergeben sich steuerliche Pflichten, die nach dem Kauf zu erfüllen sind.

Innergemeinschaftlicher Erwerb
Ein Käufer, der in Deutschland ansässig ist, muss also auch die Umsatzsteuer in Deutschland für das Neufahrzeug entrichten, welches er woanders in einem EG-Mitgliedstaat erworben hat. Es ist dabei unerheblich, ob der Verkäufer im Ausland das Fahrzeug liefern lässt, oder der Käufer selbst für die Abholung sorgt. Ebenso ist es egal ob es sich um ein Fabrikat des Verkaufsland handelt. Auch ein im Innland hergestelltes (deutsches) Fahrzeug oder Fabrikat aus Nicht-EG-Staaten, unterliegt der Erwerbsbesteuerung im Innland.

Wer ist alles betroffen?
Der innergemeinschaftlicher Kauf eines neuen Fahrzeugs unterliegt in Deutschland, wie auch in den anderen EG-Ländern, ausnahmslos der Umsatzsteuer.
Jeder Käufer ist verpflichtet solch einen Kauf zu versteuern, auch Personen die bisher noch nichts mit dem Finanzamt zu tun hatten.

Zuständigkeit
Nicht etwa der Zoll, sondern die Finanzämter erheben die Umsatzsteuer. Darum muss man sich als Käufer an das örtlich zuständige Finanzamt wenden. Abgaben wie Zoll entfallen, weil das Vehikel vom EG-Binnenmarkt kommt. In einem Mitgliedstaat der EG, wo das Fahrzeug gekauft wird, geschieht der Kauf entweder frei von der Umsatzsteuer oder man kann sich als Käufer die bezahlte Umsatzsteuer später vom Verkäufer erstatten lassen.

Steuersatz und Bemessungsgrundlage
Die Höhe der Steuer hängt von dem Kaufbetrag, der vom Verkäufer in Rechnung gestellt wurde ab. Dazu zählen auch diverse Nebenkosten wie z.B.: Sonderausstattung, Beförderungskosten ect. Es gilt der allgemeine Steuesatz von derzeit 19% für den innergemeinschaftlichen Erwerb neuer Fahrzeuge.

Besteuerungsverfahren
Für jedes neu gekaufte Fahrzeug aus einem anderen EG-Land, muss eine Umsatzsteuererklärung für die Fahrzeugeinzelbesteuerung auf einem amtlich vorgeschriebenem Vordruck (erhältlich beim Finanzamt) abgegeben werden.
Innerhalb von 10 Tagen muss diese Umsatzsteuererklärung, zusammen mit der ausgestellten Rechnung des Verkäufers beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden. Die Zahlung ist innerhalb der gleichen Frist zu leisten. 

Neue Fahrzeuge in Deutschland sind:

  • Landfahrzeuge, die motorbetrieben sind und einen Hubraum von mindestens 48 cm³ haben (Mopeds und Mofas beispielsweise haben einen von bis zu 50 cm³) oder eine Leistung von mindestens 7,2 kW/9,8 PS aufweisen, welche zum Zeitpunkt des Erwerbs keine 6000 km gefahren sind oder deren Erstzulassung keine 6 Monate zurückliegt.
  • Wasserfahrzeuge, die länger sind als 7,5 m und weniger als 100 Betriebsstunden aufweisen oder deren Inbetriebnahme zum Zeitpunkt des Kaufes weniger als 3 Monate zurückliegt, sowie Luftfahrzeuge, die eine Starthöchstmasse von mindestens 1.550 kg haben, aber noch keine 40 Betriebsstunden benutzt worden sind. Auch darf die erste Inbetriebnahme zum Zeitpunkt des Kaufes nicht länger als 3 Monate zurückliegen.

Weitere Informationen und steuerliche Ausnahmeregelungen sowie technische Zulassungsvoraussetzungen können Sie bei den zuständigen Finanzämtern oder den Kfz-Zulassungsstellen erfahren.

 

Weitere Kauf- & Verkaufstipps

 

© mik ivan - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.