Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Auto PrüfenWer sich zum ersten Mal ein Auto kauft, kann leicht auf die Nase fallen. Das Rückwärts einparken mit einem cholerischen Fahrprüfer bei der Führerscheinprüfung ist bedeutend einfacher, als allen Fallstricken und Fußangeln zu umgehen, die auf dem Weg zum ersten Wagen liegen.

So unterschätzt man leicht die Kosten, die mit dem Autokauf auf einen zukommen. Man ahnt noch nicht was einem Steuern und Versicherung als Fahranfänger zu Lasten fällt. In der Regel wird auch noch kein Gedanken für Kosten von TÜV und Reifenwechsel im Winter, Parkplatzgebühren in der Großstadt, Sprit und Autowäsche, kleinere oder größere Reparaturen, Strafzettel, Mautgebühren (die Liste lässt sich beliebig verlängern) verschwendet.

Dennoch ist das erste eigene Auto den meisten wahrscheinlich jeden Cent wert, denn es bedeutet Freiheit und Selbstständigkeit. Endlich Ausflüge in die Berge oder aufs Land machen, einfach mal spontan abends noch zum Baden an den See fahren, nie mehr Tüten schleppen nach dem Einkaufen, kein Warten im Regen an der Bushaltestelle, nicht mehr schwitzend mit dem Rad im Büro ankommen und sich dann unter der Klimaanlage einen steifen Rücken holen.


Tipps zum ersten Autokauf


Glückliche AutokäuferinDamit die Freude am Fahren möglichst ungetrübt bleibt, ist den Fahranfängern zu empfehlen, nicht gleich einen Neuwagen zu kaufen, sondern erst einmal mit einen Gebrauchtwagen Erfahrungen zu erleben. Da ist es nicht so schlimm, wenn man beim ausparken mal an den Blumentrog eckt. Ebenso erspart sich der Fahrneuling bei der Versicherung so einen teuren Vollkaskoschutz. Auch ist es Ratsam das Fahrzeug über die Eltern oder bei einen anderen Versicherungsnehmer als Zweitwagen versichern zu lassen, hierbei lassen sich schnell mal die Versicherungsbeiträge halbieren. Voraussetzung hierfür ist allerdings einen niedriegen Schadensfreiheitsrabatt (Abkürzung: SF) des Hauptversicherers.

Da ein Gebrauchtwagenkauf oft ein bisschen wie ein Glücksspiel ist, sollte man sich einen routinierten Spieler mitnehmen – im Freundeskreis gibt es bestimmt einen Autofreak, Mechaniker, langjährigen Autofahrer, passionierten Tuner und Schrauber, der einen begleitet und den evtl. frisch lackierten Unfallschaden entdeckt oder den rostenden Unterboden. Natürlich ist auch der Preisvergleich wichtig – hier ist ein Blick in die Autoanzeigen der Lokalzeitung oder im Internet von Nützen – da bekommt man leicht ein ungefähres Gefühl für den Wert bestimmter Modelle und Baujahre. Vergleichen lohnt sich immer, daher sollte unbedingt bei mehreren Autohäusern vorbei geschaut oder angefragt werden. Wichtig ist auch, nicht gleich beim erstbesten Händler zuschlagen, denn die einzelnen Angebote der Autoverkäufer oder Autohäuser können so als gegenseitige Verhandlungsgrundlage genutzt werden.

Suchen Sie vorab in einem Branchenbuch für Ihre Stadt - am besten Online, z.B. nach Autohaus Stuttgart, denn dort finden sie meistens gleich noch mehr Informationen wie Webseiten, Angebote, Bilder – so können Sie sich vorab über in Frage kommende Anbieter informieren. Das gleiche gilt für die Wahl der fairsten Werkstatt – finden Sie mit einer Suche in Ihrer Stadt, z.B. Autoservice in Leipzig – alle Reparaturwerkstätten und erkundigen Sie sich vorab nach den Preisen und der Dauer für die Reparatur.

 

 

 

Weitere Kauf- und Verkaufstipps 

 

 

Themenverwandte Weblinks:

Gebrauchtwagen kaufen & verkaufen. Gebrauchte Autos auf Anzeigen-Strasse!

 

contrastwerkstatt, Andreas F. - Fotolia.com


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.