Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Grundsätzlich sind in Frankreich alle Autobahnen Gebührenpflichtig. Ausnahmen bilden hier Autobahnen die durch Ballungszentren führen oder Autobahnabschnitte, die an großen Städten vorbeiführen.Frankreich Fahne

 

Mautgebühren in Frankreich

Die Höhe der Benutzungsgebühr bzw. Maut ist Streckenabhängig, Grundsätzlich kann man mit
5 Euro pro 100 Kilometer Autobahnstrecke rechnen.

Maut-Zuordnung erfolgt in Fahrzeugklassen:
Pkw ohne/ mit Anhänger mit bis zu 2 m Höhe und einen Gesamtgewicht bis 3.5 TonnenKlasse I
Fahrzeuge und Gespanne von 2 bis 3 m Gesamthöhe, die das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t nicht überschreitenKlasse II
Wohnmobile und Kleinbusse mit einer Gesamthöhe von 3 m und höher, mehr als 3,5 t zulässigem GesamtgewichtKlasse III
Lkw / Busse mit mehr als 2 Achsen, und einer Höhe von mehr als 3 Meter oder mehr, mehr als 3,5 t zulässigem GesamtgewichtKlasse IV
MotorräderKlasse V

Folgende Bezahlungsmöglichtkeiten sind für die Maut in Fankreich möglich:

Kreditkarten: Mastercard, Eurocard, VISA, CB, Cofinoga
weitere akzeptierte Karten: DKV, Uta, Total GR, EuroShell, Essocard, Eurotrafic, Routex
Maestrokarten bzw. EC-Karten werden oft  nicht akzeptiert!

Akzeptierte Währungen: Euro, Schweizer Franken, britische Pfund, US-Dollar.
Bank- und Post-Schecks

Für Pendler oder für Autofahrer die öfter auf französischen Autobahnen unterwegs sind gibt es auch das elektronisches Zahlungssystem "liber-t". Mit einen kleinem Gerät "OBU" (On-Board Unit) im Auto werden die Durchfahrten von Mautstellen automatisch registriert und die Summe monatlich durch die Autobahnbetreibergesellschaften abgebucht.

 

Gebührenpflichtige Tunnel und Brücken in Frankreich

In Frankreich sind manche Brücken und Tunnel Gebührenpflichtig!

 

Fréjus Tunnel (Mont-Cenis-Tunnel)
Der Fréjus-Tunnel ist  mautpflichtiger Autobahntunnel in den Alpen, es ist eine wichtige Transitstrecke, zwischen Frankreich (Savoyen) und Italien (Piemont) auf der Verbindung zwischen den Orten Modane und Bardonecchia!.
 
Standort:

Größere Kartenansicht
Kfz-KlasseEinfachHin & Zurück
(Gültig 7 Tage)
10er Fahr-Karte
(Gültig: 24 Monate)
20er Fahr-Karte
(Gültig: 24 Monate)
Klasse I42,40 Euro52,90 Euro132,20 Euro200,00 Euro
Klasse II56,10 Euro70,50 Euro176,20 Euro270,00 Euro
Klasse V28,00 Euro35,20 Euro88,00 Euro135,00 Euro

 

 

Mont-Blanc-Tunnel
Der Mont-Blanc-Tunnel führt durch das Montblanc-Massiv, er verbindet die Städte Chamonix-Mont-Blanc im Département Haute-Savoie (Frankreich) mit Courmayeur (A5) im Aostatal (Italien).
 
Standort:

Größere Kartenansicht
Kfz-KlasseEinfachHin & Zurück
(Gültig 7 Tage)
10er Fahr-Karte
(Gültig: 24 Monate)
20er Fahr-Karte
(Gültig: 24 Monate)
Klasse I42,4052,90132,20185,10
Klasse II56,1070,50176,20246,70
Klasse V28,0035,2088,00123,30

 

 

Pont de Tancarville
 
Standort:

Größere Kartenansicht
Kfz-KlasseGebühr
Klasse I 2,50 Euro
Klasse II 3,20 Euro
Klasse III3,80 Euro
Klasse IV 6,40 Euro
Klasse Vkostenfrei

 

 

Pont de Normandie
Bei "Le pont de Normandie" handelt es sich um eine 2141 Meter lange Schrägseilbrücke, die mit 856 m die größte Spannweite in Europa besitzt. Sie überquert die Seinemündung und verbindet Le Havre (Haute-Normandie) im Norden mit Honfleur (Basse-Normandie) im Süden.
 
Standort:

Größere Kartenansicht
Kfz-KlasseGebühr
Klasse I  5,40 Euro
Klasse II  6,20 Euro
Klasse III6,70 Euro
Klasse IV 13,20 Euro
Klasse Vkostenfrei

 

 

Viadukt von Millau
Der Viadukt von Millau, führt in Südfrankreich eine Autobahn über den Tarn, Mit 2460 m ist sie die längste Schrägseilbrücke der Welt. Nach der Fertigstellung der Brücke im Dezember 2004 wurde die Maut für Kraftfahrzeuge eingeführt.
 
Standort:

Größere Kartenansicht
Kfz-KlasseGebühr IGebühr II
Klasse I9,10 Euro 7,30 Euro
Klasse II13,70 Euro  10,90 Euro
Klasse III25,10 Euro25,10 Euro
Klasse IV33,40 Euro 33,40 Euro
Klasse V 4,60 Euro 4,60 Euro

Gebühr I: Preise gelten ab 01.07. bis 31.08. / Gebühr II: 01.09. bis 30.06

Verwandte Themen:
Die Geschichte der Maut

 

 

Reisehinweise, Sicherheitshinweise zu Frankreich

Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen!

Mit Wohnmobilen und Campingwagen sollte man nur bewachte Campingplätze ansteuern. Auch wird von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr finden insbesondere in den Regionen Rhône-Alpes, Auvergne, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika statt. Verriegeln Sie zur Vorbeugung das Fahrzeug auch während der Fahrt und bewahren Sie die Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug.

 

Französische Verkehrsregeln:

 

Folgendes sollten Sie bei der Einreise in Frankreich dabei haben:

  • Personalausweis oder Reisepass (darf höchstens seit einem Jahr ungültig sein)
  • Führerschein
  • Fahrzeugschein (oder Kopie)
  • Grüne Karte (Versicherungskarte) (siehe: Infos zur Grünen Karte)

 

Notrufnummern in Frankreich:

Notruf: (Rettung / Krankenwagen / Polizei) 15 und 112
Polizei:  17
» weitere Notrufnummern
Siehe auch:
» Unfall im Ausland

weitere Reise und Sicherheitshinweise zu Frankreich erhalten Sie hier:
» auswertiges Amt / Frankreich / Reise & Sicherheitshinweise
» Zollfreigrenze bei Reisen innerhalb der EU!

Siehe auch:
» alle Mautgebühren in Europa auf einem Blick
» Verkehr in Europa

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ! (Stand 2014)


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.